zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. August 2017 | 12:28 Uhr

Ohnsorg-Theater : „Dat Schörengericht“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im Ohnsorg-Theater wurde das Lustspiel „Dat Schörengericht“ – Der zerbrochene Krug – von Heinrich von Kleist jüngst auf die Bühne gebracht. In die plattdeutsche Fassung brachte Friedrich Hans Schaefer das bekannte Stück. Die Inszenierung von Folker Bohnet, in der Heidi Mahler als Marthe Rull und Horst Arenthold als Dorfrichter Adam die Hauptrollen übernommen haben, wurde mit viel Lob bedacht.

Auch die weiteren Besetzungen, mit Erkki Hopf als Schreiber Licht, Till Huster als Gerichtsrat Walter, Sonja Stein als Eve, Nils Owe Krack als Ruprecht, Meike Meiners als Frau Brigitte, Jürgen Uter als Veit Tümpel sowie Monika Schulz und Claudia Mihm als Mägde, sind erstklassig.

Der Inhalt beschreibt eine nächtliche Prügelei im Hause Rull, bei der ein kostbarer Krug zu Bruch ging. Die Besitzerin Marthe Rull hält Ruprecht für den Übeltäter. Sie überrascht ihn in der Kammer ihrer Tochter Eve und will ihn seines Vergehens überführen. Ruprecht leugnet und beschuldigt einen fremden Mann. Eve schweigt und so steht Wahrheit gegen Lüge. In einem Gerichtsprozess soll Dorfrichter Adam die Ordnung wieder herstellen.

Doch der Richter ist nicht bei der Sache. Er findet seine Amtsperücke nicht und hat zahlreiche Verletzungen im Gesicht.

Obgleich Heinrich von Kleist das Stück als Lustspiel geschrieben hat, ist die Ordnung durch ein Verbrechen in der kleinen Stadt gestört. Die Welt ist aus den Fugen. Der Ankläger wird zum Angeklagten und – zum Amüsement des Publikums – der Verfolgte zum Verfolger. Zu sehen ist „Dat Schörengericht“ bis zum 14. November im Ohnsorg-Theater, Heidi-Kabel-Platz 1. Reservierungen unter Telefon: 040/350 80 321 oder kasse@ohnsorg.de

zur Startseite

von
erstellt am 09.Okt.2014 | 18:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert