zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 14:17 Uhr

Handball : Das Zittern ist vorbei

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Erleichterung war spürbar: Nachdem die 1. Frauen des TuS Esingen aus ihren ersten sieben Hamburg-Liga-Spielen nach der Winterpause nur einen mageren Punkt geholt hatten, haben sie nun am Sonnabend endlich ihren ersten Pflichtspiel-Sieg im Jahr 2016 gefeiert. Der 28:21-Erfolg gegen den SC Alstertal-Langenhorn II bedeutete für die Tornescherinnen zugleich den sicheren Klassenerhalt: Ihr Vorsprung auf den Drittletzten SG Hamburg-Nord beträgt sieben Punkte und da nur noch drei Partien zu absolvieren sind, ist das Absinken auf jenen zehnten Platz, der bei einem vermehrten Abstieg aus der Oberliga den Abstieg in die Landesliga bedeuten würde, nicht mehr möglich.

„Im Vergleich zu den vorherigen Partien standen uns wieder einige wichtige Spielerinnen zur Verfügung ‒ das hat sich natürlich bezahlt gemacht“, so TuS-Trainer Jan-Henning Himborn, der lobte: „Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute eine gute Leistung gezeigt!“ Der Grundstein zum Sieg war laut Himborn, dass es „gelang, eine kompakte Deckung zu stellen“. Von den 21 Gäste-Treffern fielen vor allem in der ersten Halbzeit mehrere nach Freiwurf-Blöcken, zudem trafen die Hamburgerinnen viermal per Siebenmeter. „Wir haben nur 13 oder 14 Gegentore aus dem Feld kassiert, das war wirklich gut“, lobte Himborn.

Neben einer guten Abwehr überzeugten die Esingerinnen auch immer wieder mit gutem Tempospiel nach vorne: „Unser Umschaltspiel hat mir teilweise sehr gut gefallen, denn dadurch sind wir immer wieder zu einfachen Toren gekommen“, so Himborn, der zudem positiv hervorhob, dass seine Spielerinnen „im Angriff zumeist abgeklärt auf ihre Wurfchance gewartet“ hätten, so dass es „kaum überhastete Aktionen oder technische Fehler“ gab. Nach einer 3:1-Führung (4. Minute) gerieten die TuS-Frauen in der Mitte der ersten Halbzeit zwar zwischenzeitlich in Rückstand, doch zur Pause führten sie wieder mit 16:13. Im zweiten Durchgang blieb es bis zum 18:16 (36.) eng, ehe beim 24:18 (51.) eine Vorentscheidung gefallen war. „In der zweiten Halbzeit haben wir kontinuierlich geführt“, so Himborn, der selbst im ersten Durchgang, als sein Team zurücklag, stets vom ersten Sieg in 2016 überzeugt war: „Die Einstellung hat gestimmt, und dafür sind wir belohnt worden!“

zur Startseite

von
erstellt am 22.Mär.2016 | 21:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert