zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. August 2017 | 06:53 Uhr

Fußball : Das Torneum öffnet seine Tore

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Spieler, die Verantwortlichen und die Anhänger des FC Union Tornesch, aber auch die gegnerischen Mannschaften müssen sich ab sofort umgewöhnen. Jahrzehntelang – 60 Jahre, um genau zu sein – wurden alle Heimspiele von Union Tornesch an der Friedlandstraße ausgetragen. Doch damit ist es jetzt vorbei: Der Platz an der Friedlandstraße ist Geschichte (dort werden Wohnhäuser gebaut), dafür öffnet an diesem Wochenende erstmals das „Torneum“ seine Pforten.

Auf der neuen Sportanlage am Großen Moorweg, auf der unter der Woche bereits die Trainingseinheiten der FCU-Teams stattfanden, werden am heutigen Sonnabend, 8. November und am morgigen Sonntag, 9. November die ersten Pflichtspiele ausgetragen. Die U19-Mädchen des FC Union haben die große Ehre, am Sonnabend um 11 Uhr das allererste offizielle Fußballspiel auf „Platz 2“ der neuen Anlage zu bestreiten. Der Gegner hat passenderweise einen großen Namen: Es geht gegen das Team des FC St. Pauli. Einen Tag später werden dann auch die ersten Herren-Spiele im „Torneum“ angepfiffen. Ebenfalls auf „Platz 2“ empfangen die 3. Union-Herren um 12 Uhr zum Kreisklassen-Derby die 2. Männer des TSV Heist. Um 14 Uhr trifft die Tornescher Liga-Mannschaft, die in der Bezirksliga West aktuell den fünften Platz belegt, im Verfolgerduell auf den Tabellen-2. SC Hansa 11. Die Union-Verantwortlichen hoffen auf zahlreiche Zuschauer, die sich übrigens nicht vor eventuellem Regen fürchten müssen: Neben jedem der drei Plätze gibt es einen überdachten Unterstand.

Wie Frank Mettal, Projektmanager und „Torneum“-Geschäftsführer, verriet, wird im kommenden Sommer vom 20. bis 24. Juli 2015, der ersten Schulferienwoche in Schleswig-Holstein, die Fußballschule des Hamburger SV im „Torneum“ zu Gast sein.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Nov.2014 | 21:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert