zur Navigation springen

Restaurierung abgeschlossen : Das Teehaus glänzt jetzt wieder

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Alte Gebäude besitzen Charme – zweifelsohne. Doch sichtbar wird dieser nur, wenn sie gut in Schuss gehalten werden. In der Regel ist dafür viel Geld erforderlich. Das kann jeder nachvollziehen, der in sein „altes“ Gebäude investiert.

shz.de von
erstellt am 27.Apr.2014 | 21:41 Uhr

So geht es auch Klosterprobst Hubertus Graf von Luckner, der unter anderem für die Unterhaltung der historischen Klosteranlage mit seinen vielen aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammenden Häusern zuständig ist.

Es fällt immer etwas an, „langweilig“ wird dem Klosterprobsten daher nie. Im vergangenen Jahr lenkte von Luckner seinen Blick auf das Teehaus, den kleinen „Tempelbau“ inmitten des Klostergartens. Von Verwitterung betroffen waren insbesondere die den vorderen Bereich tragenden Säulen aus Holz. Es war kein schöner Anblick, dringender Handlungsbedarf war auch aus kulturellen Gesichtspunkten gegeben. Wie gut, dass es die Stiftung der Sparkasse Südholstein gibt, an die sich der Klosterprobst wenden konnte und deren Vorstand in der weiteren Folge 2000 Euro zusagte. Von dem Erfolg der Restaurierungsarbeiten konnte sich jetzt Gerd Schulz überzeugen. Der stellvertretende Leiter der Filiale Uetersen war vom Probsten zu einer Ortsbesichtigung eingeladen worden. Der Vollzug kann sich sehen lassen. Das Teehaus erstrahlt nun wieder in voller Schönheit. Die Arbeiten führte Zimmerermeister Johann Otto Plump aus, der zum einen alte Handwerkstechniken beherrscht und zum anderen das Gebäude gut kennt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert