zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

24. Oktober 2017 | 03:08 Uhr

Filmprojekt : Das sind Bond-Fans!

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Sie haben fertig! „Bond reloaded“, gedreht in Full HD von Ingo und Sabine Frenzel (Deichpiraten), wird am 17. Mai von 20 Uhr an im Burg-Kinocenter gezeigt. „Bond reloaded“, das ist ein Fan-Projekt, das zeitlich nach Skyfall spielt, geschichtliche Verwandschaft aber mit „Im Geheimdienst ihrer Majestät“ aufweist.

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2014 | 17:41 Uhr

Das Uetersener Team drehte den 108-Minuten-Streifen über einen Zeitraum von fast zwei Jahren, insofern ereignete es sich, dass ein Bond-Darsteller absprang und nun von einem neuen ersetzt werden musste. Wie es geglückt ist, dem Publikum diese Gesichtsveränderung plausibel zu machen, bleibt eine Überraschung bis zur Premiere. Der Abend im Kinocenter beginnt bereits um 18 Uhr mit dem Eintreffen der 42-köpfigen Filmcrew.

Im Stile Hollywoods fahren alle Darsteller in einer großen Strechlimousine vor. Der Eintritt ist frei. Wie immer bei Filmen der Deichpiraten wird jedoch um eine Spende gebeten, diesmal zugunsten der Fördergemeinschaft des Kinderkrebszentrums der Universität Eppendorf. Der Tipp von Ingo Frenzel und Kinobetreiber Bernd Keichel: Frühzeitiges Kommen sichert die besten Plätze. 180 Besucher dürfen rein, mehr nicht. Ehrengast des Abends ist Michael Söth, der Regisseur von „Deichking“.

Nach dem Film wird zur Party in das Hotel Krögers Gasthof nach Tornesch-Ahrenlohe eingeladen. Zwischen dem Kino und der Gaststätte verkehrt bis um 2 Uhr nachts ein Pendelbus – unter Einbeziehung des Tornescher Bahnhofes. Der Eintritt zur Party kostet vier Euro. Auch das Geld wird der Fördergemeinschaft gespendet.

Wer im Bond-Look zur Party erscheint, bezahlt zwei Euro. Nach dem Film und während der Party wird eine Samba-Trommelgruppe auftreten, die auch im Film mitgewirkt hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert