zur Navigation springen

Schulbücherei der KGS : Das neue Schuljahr kann beginnen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Heute beginnt für mehr als 1000 Schülerinnen und Schüler der Klaus-Groth-Schule und ihre Lehrkräfte ein neues Schuljahr. Und natürlich brauchen alle für ihre Unterrichtsfächer Bücher und Lern- und Lehrmaterial.

Im Keller der Klaus-Groth-Schule stehen in langen Regalen, geordnet nach Schuljahrgang und Fach, die Bücher zur Nutzung für den Schulbetrieb vom fünften bis 13. Jahrgang bereit. „Herrin“ über die Schulbücherei ist Diplom-Bibliothekarin Kirsten Hell, Mitarbeiterin der Stadtbücherei, die eben nicht nur für Tornescher Leseratten, sondern seit 2005 auch als Schulbücherei für die Klaus-Groth-Schule zuständig ist. Und so müssen sich an der Bildungseinrichtung des Schulzweckverbandes nicht Lehrkräfte um die zeitintensive Schulbuchbestellung, Erfassung, Ausgabe und das Einsammeln am Schuljahresende kümmern. Diese Arbeit erledigt im Auftrag von Schule und Schulzweckverband Kirsten Hell. Etwa 1300 Bücher für die Jahrgänge 5 bis 13 hat sie für das Schuljahr 2012/2013 in Absprache mit den Fachschaftsleitungen bestellt, im Computer gelistet, mit Barcode und Stempel versehen und in den Regalen der Schulbücherei richtig platziert. Bereits nach den Frühlingsferien erhält sie die Bestellwünsche, die sich an den Lehrplänen orientieren. Insgesamt umfasst die Schulbücherei bereits 28336 Exemplare, darunter auch 1446 Bücher und Begleitmaterialien, die die Lehrkräfte nutzen.

Etwa 5000 Unterrichtsbücher befinden sich unter den Schülern „im Umlauf“. Denn das eine und andere Buch wird schuljahrübergreifend genutzt und so mussten am Ende des vergangenen Schuljahres nicht alle Bücher in der Schulbücherei abgegeben werden. Kirsten Hell hat das alles ganz genau computergestüzt erfasst und weiß, bei welchem Schüler sich welches Lehrbuch „aufhält“. Einige Schüler wissen das manchmal nicht so genau und müssen am Schuljahresende mehrmals bei Kirsten Hell vorbeischauen, bis sie ihnen „Entlastung“ erteilen kann. „Aber meist finden sich doch alle Bücher ein und sind auch in einem ordentlichen Zustand“, ist Kirsten Hell mit den Schulbuchnutzern zufrieden. Geht allerdings ein Buch verloren oder ist es stark beschädigt, dann muss der Schüler zur Kasse gebeten werden. Das komme aber nur selten vor, die Schüler würden verantwortungsvoll mit den Büchern umgehen, so Kirsten Hell.

7000 Schulbücher wird sie in den nächsten Tagen mit Unterstützung ihrer Büchereikollegin Benita Kohrt für das neue Schuljahr ausgeben. Die 1000 Schüler kommen natürlich nicht auf einmal in die Schulbücherei, sie schauen nach einem festgelegten Plan ab dem zweiten Schultag klassenweise mit ihren Klassenlehrern vorbei. Und natürlich erhalten auch noch „Nachzügler“ ihre richtigen Bücher und Materialien. „Ich freue mich auf die Schulbuchausgabe. So ein Schuljahresbeginn ist immer etwas Besonderes“, so die „Herrin“ der Schulbücher.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2012 | 19:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert