zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 15:42 Uhr

Handball : Das nächste Pokal-Aus

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Eigentlich wollten die 1. Männer des TuS Esingen um die Qualifikation für den DHB-Amateur-Pokal, der 2014 ins Leben gerufen worden war, kämpfen. Weil ihr Erstrunden-Spiel bei der SG Bramfelder SV/Hamburger SV aber kurzfristig für Donnerstagabend und damit nur einen Tag nach dem HHV-Pokal-Spiel bei der SG Hamburg-Nord II angesetzt wurde, traten die 2. TuS-Männer, verstärkt mit Torben Stietz (4. Herren) und Marvin Schwering (A-Jugend), an. „Das war die beste Lösung“, sagte Kay-Uwe Kühn, Betreuer der 1. Männer, die am heutigen Sonnabend, 21. November zum Oberliga-Derby beim MTV Herzhorn gastieren.

shz.de von
erstellt am 20.Nov.2015 | 21:34 Uhr

Für die 2. Esinger Herren kam es damit zum schnellen Wiedersehen mit der SG BSV/ HSV, bei der sie am 27. September im Kampf um Hamburg-Liga-Punkte mit 29:26 gewonnen hatten. In der Halle am Gropiusring in Hamburg-Steilshoop erfolgte der Anwurf zehn Minuten später als geplant, weil die Schiedsrichter nicht kamen. Axel Tischer, der die Partie als Handball-Spartenleiter des Bramfelder SV eigentlich nur als Zuschauer verfolgen wollte, sprang ein. Die erste Halbzeit verlief absolut ausgeglichen: Keinem Team gelang es, sich auf mehr als zwei Tore abzusetzen. Tobias Haan und Hannes Haas warfen die Esinger zunächst zweimal in Front, nach neun Minuten führte die SG mit 4:2. Beim Stand von 6:5 nahm TuS-Trainer Dennis Lißner seine Auszeit (15.) und forderte „mehr Körperspannung“. Kurz darauf betrat Dennis Lißner selbst das Parkett, traf sofort zum 7:7 und schwang sich zum besten TuS-Torschützen auf. Beim Stand von 8:10 scheiterte er allerdings aus dem Rückraum am SG-Keeper und verpasste die erste Drei-Tore-Führung (26.). Kurz darauf setzte er einen Siebenmeter über die Latte und so stand es zur Pause 12:12.

In die zweite Hälfte starteten die Tornescher mit zahlreichen Fehlwürfen und technischen Fehlern. So traf die Heim-Sieben sechsmal in Folge, ehe in der 39. Minute Meikel Schacht per Siebenmeter auch wieder ein TuS-Tor gelang (18:13). Einmal konnten die Esinger noch auf drei Tore verkürzen (22:19/48.), ehe die Hausherren von 24:20 (52.) entscheidend auf 27:20 (56.) davonzogen. Am Ende stand es 30:23, was für die TuS-Handballer nach dem Scheitern ihrer 1. Männer im HHV-Pokal das nächste Pokal-Aus bedeutete. Referee Tischer ließ derweil ebenso stark nach, wie er begonnen hatte ‒ so ahndete er den Griff von SG-Akteur Martin Schröder in das Gesicht von Hannes Haas nicht einmal mit einer persönlichen Strafe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert