zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 04:15 Uhr

Fußball : Das nächste 5:0

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Bei mir ist es wie bei Arjen Robben“, nannte Marcel Jobmann eine Gemeinsamkeit mit dem Superstar des FC Bayern München, „meinen rechten Fuß habe ich eigentlich nur zum Stehen ...“ Umso bemerkenswerter war es, dass Jobmann am Sonntag mit einem Rechtschuss (!) das zwischenzeitliche 2:0 für seine 1. Herren des TSV Uetersen gelang. Am Ende stand es sogar 5:0 gegen Blau-Weiß 96 Schenefeld und Jobmann, der vom Januar 2013 bis zum Juni 2014 noch für die Blau-Weißen kickte, freute sich: „Tore und Siege gegen den Ex-Klub sind natürlich besonders schön!“

Im Rosenstadion erwischten die Uetersener einen Traumstart: Als gerade einmal sieben Minuten gespielt waren, passte Frank Saaba den Ball zu Maik Stahnke, der zum 1:0 einschoss. Weitere sieben Minuten später war es dann wie eingangs beschrieben Jobmann, der einen Freistoß von Mario Ehlers zum 2:0 verwertete. „Und wir hätten schon zur Pause deutlich höher führen können“, urteilte Jobmann angesichts der Tatsache, dass Gäste-Keeper Florian Jensen mit mehreren starken Paraden die Uetersener Angreifer immer wieder verzweifeln ließ.

Kurz nach dem Seitenwechsel sprach Schiedsrichter Paul Jennerjahn (vom TSC Wellingsbüttel) den Rosenstädtern dann einen Foulelfmeter zu. „Das war ein schlechter Witz, das haben auch alle Uetersener Spieler so gesehen“, ärgerte sich 96-Coach Selcuk Turan, der von 2003 bis 2007 noch für den TSV kickte, über die Strafstoß-Entscheidung. Fakt ist: Hüsnü Turan soll Stahnke gefoult haben. Obwohl Eddy-Morton Enderle nach eigenem Bekunden „kein großer Freund vom Elfmeterschießen ist“, trat er an und verwandelte sicher zum 3:0 (52.).

Das Spiel lief weiterhin fast nur in eine Richtung: Saaba hätte nach einer guten Stunde auf 4:0 erhöhen müssen, zielte dann aber, als er rechts bereits an Jensen vorbeigezogen war, knapp links am langen Pfosten vorbei (63.). Zwei Minuten später klärte der Schenefelder Feldspieler Chris Niklas Heuermann einen Schuss von Jannek Laut noch vor der eigenen Torlinie. Doch nach dem folgenden Eckstoß von Mario Ehlers fiel das vierte Tor: Einen Linksschuss von Jobmann fälschte Sören Raschke so ab, dass der Ball Mats Lennart Enderle vor die Füße fiel – und der aufgerückte Verteidiger schoss von rechts aus flach zum 4:0 ins kurze Eck ein (66.). Den 5:0-Endstand stellte dann Saaba her, als er den Ball von halbrechts aus knallhart oben rechts ins Eck jagte (81.).

Kurz vor Schluss vereitelte TSV-Torwart Timo Herrmann den möglichen Ehrentreffer der Gäste, als er einen Schuss von Timm Patrick Thau stark parierte (87.). Damit gewannen die Uetersener insgesamt bereits zum fünften Mal in Folge und zum zweiten Mal hintereinander mit 5:0.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Mär.2015 | 21:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert