zur Navigation springen

Lesung bei Lavorenz : „Das Leben ist trotzdem ganz nett“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Hochschwanger sucht Petra die WG ihrer erwachsenen Tochter auf. Doch die ist ausgeflogen. Stattdessen öffnet ein junger Mann in Unterhose die Tür.

shz.de von
erstellt am 23.Sep.2013 | 21:21 Uhr

Zwei Welten prallen aufeinander. Er hat keinen Plan vom Leben, sie schon drei Kinder großgezogen. Als sie plötzlich im WG-Flur ihr Baby zur Welt bringt, erweist er sich als ebenso naiv wie einfühlsam. „Ey, so was Geiles! Du kriegst ein Kind!“, haucht er. Bei Szenen wie diesen lachten viele der rund 50 Zuhörer in der Uetersener Buchhandlung Lavorenz lauthals. Autor Gernot Gricksch hatte ihren Humor getroffen. „Mein Buch hat auch ernste Passagen, aber bei Lesungen kommen solche komischen Szenen besser an“, verriet der Hamburger hinterher.

Vor zwölf Jahren veröffentlichte Gricksch „Die denkwürdige Geschichte der Kirschkernspuckerbande“ – ein Buch über 40 Jahre Freundschaft zwischen sechs Hamburgern. In Uetersen stellte er die Fortsetzung vor: Erlebnisse seiner Protagonisten zwischen dem 40. und 50. Geburtstag. „Die Kirschkernspucker sind mittlerweile alle erwachsen geworden“, sagte der 49-Jährige.

Sein Ich-Erzähler „Piet Lehmann“ hat verblüffende Ähnlichkeiten mit Gricksch. Auch „Piet“ hat ein Buch über eine Handvoll Freunde veröffentlicht. Sogar die Farbe der Turnschuhe, die Gricksch im ersten Stockwerk der Buchhandlung unter den Lesetisch steckte, stimmt mit denen seines Helden überein. Und doch betonte Gricksch, dass sein Werk nicht autobiografisch sei. Das Lebensgefühl seiner Generation fängt es trotzdem ein. „Es geht darum, dass das Leben nie den Verlauf nimmt, den man sich vornimmt, und trotzdem ganz nett ist“, sagte Gricksch über den ersten Band. Das gilt auch für den zweiten. Die Reaktionen der Besucher zeigten: Viele konnten sich in seinen Schilderungen wiederfinden. Zudem erwies sich Gricksch als mitreißender Erzähler. Das Besondere seines Besuchs in Uetersen: Es war für ihn erst die zweite Lesung aus dem frisch erschienenen Buch überhaupt. Lavorenz lädt zweimal im Jahr zu Lesungen ein. Ulrike Krödel, Teamleiterin Buchhandlung, hatte Gricksch bereits vor drei Jahren begrüßt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert