Ernennung : Das lange Warten hat nun ein Ende

4342948_800x214_5512f4331fc52.jpg
1 von 3

Eineinhalb Jahre musste Bettina Michaelsen auf ihre Ernennung zur Schulleiterin warten. Manchmal mahlen die Mühlen der Bürokratie eben langsam, zuweilen sehr langsam. Und das nicht selten zum Nachteil eines ganzen Teams, das auf eine Entscheidung angewiesen ist. Schulrat Dirk Janssen konnte sich bei der Pädagogin für die Verzögerungen nur entschuldigen, als er am Dienstag in der Geschwister-Scholl-Schule die Ernennungsurkunde übergeben durfte – endlich.

shz.de von
25. März 2015, 18:43 Uhr

Nun herrscht am Uetersener Förderzentrum mit seiner zunehmend inklusiven Ausrichtung ein ausgesprochen harmonisches Miteinander, sodass die Wartezeit ohne größere Reibungsverluste verlaufen ist.

Es ist nicht selbstverständlich, dass eine interne Bewerbung zum Zuge kommt. Nachdem die Stelle vom Ministerium endlich ausgeschrieben worden war, bewarb sich die kommissarische Schulleiterin auf diese und freute sich sehr, dass es nach erfolgter Wahl in Uetersen jetzt keine weiteren Klippen mehr gab.

Schulrat Janssen bedankte sich bei ihr dafür, dass Verantwortung übernommen worden sei, ohne honoriert worden zu sein. Durchaus humoristisch gemeint waren einige Zitate bedeutender Menschen, die sich dabei mit dem Warten befasst hatten. Konfuzius habe, so Janssen, gesagt, dass, wenn man in kleinen Dingen nicht geduldig sei, große zum Scheitern bringe. Bettina Michaelsen habe es wahrlich verdient, Schulleiterin zu werden, sagte Janssen vor rund 50 geladenen Gästen aus Politik, Schule und Stadtverwaltung. Unter den Anwesenden waren die beiden früheren Schulleiter Arno Winker und Hans-Joachim Schubert sowie Bürgermeisterin Andrea Hansen, die sagte, dass die Geschwister-Scholl-Schule eine Bildungseinrichtung mit viel Wertschätzung und Liebe sei. Sie schätze die offene Art von Bettina Michaelsen, die wohl die einzige sei, die die Uetersener Politik im Griff habe und daher bekomme, was sie sich wünsche. Wenn die Verwaltung mal etwas wolle, dann, so die Bürgermeisterin humorvoll, würde man sich an die neue Schulleiterin wenden.

Das Kollegium brachte ihrer Chefin ein Ständchen in Form eines Gedichtes, das im Kollektiv aufgesagt wurde und überreichte ein Präsent. Den warmen Worten und einem kräftigen Lob für die Vertreterin der neuen Schulleiterin, Dörte Reimers, schloss sich ein Buffet an. Die Geschwister-Scholl-Schule hat sich in den vergangenen Jahren von einer Förderschule mit vorrangig interner Beschulung zu einem Förderzentrum mit vielfältigen Angeboten und Aufgaben an Regelschulen entwickelt.

Im Team kooperieren Sonderpädagogen, Sozialpädagogen, Erzieherinnen und pädagogische Kräfte mit unterschiedlichen Schwerpunkten. „www.geschwister-scholl-schule-uetersen.de“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert