Literaturkreis : Das Interesse an Literatur verbindet

3574994_800x415_50747da63fc42.jpg

Thela Maria Haack, die Leiterin des Literaturkreises führt genau „Buch“, beim nächsten Treffen mit ihren Literaturfreunden ist Buch Nr. 132 an der Reihe: Seit 14 Jahren trifft sie sich einmal mit Monat mit Gleichgesinnten zum Gedankenaustausch über ein zuvor gemeinsam ausgesuchtes literarisches Werk. Gelesen wird das jeweilige Buch individuell, das Diskutieren darüber erfolgt alle vier Wochen jeweils Mittwochvormittag von 9.45 Uhr an im Heimathaus.

shz.de von
09. Oktober 2012, 21:38 Uhr

17 Frauen und ein Mann gehören zum festen Kreis der Literaturfreunde. Manchmal schließen sich ihnen je nach Literaturauswahl und Thema auch „Gäste“ an. Darüber freuen sich die Literaturfreunde natürlich, denn sie halten ihre Treffen für alle Interessenten offen. Die regelmäßigen Teilnehmer sind zwischen 50 und 87 Jahre alt und kommen aus Tornesch, Uetersen und Pinneberg. Mit 87 Jahren ist die Pinnebergerin Erika Wulf die älteste Teilnehmerin. Seit zehn Jahren nimmt sie an dem Gedankenaustausch über Liter teil. Noch vor wenigen Jahren legte sie die Strecke zu den Treffen sogar mit dem Fahrrad zurück. Sozusagen eine Literaturkreisteilnehmerin der ersten Stunde ist Karin Steck. Sie nahm bereits an den Stammtischtreffen teil, zu denen die damalige Gleichstellungsbeauftragte Birgit Gosau eingeladen hatte und bei denen die ehemalige Büchereileiterin Thela Maria Haack Bücher vorstellte und daraus den Literaturkreis ins Leben rief.

Die Vorschläge, was gelesen wird, kommen aus der Gruppe. Manchmal orientieren sich die Literaturfreunde an aktuellen Themen, Jahrestagen von Autoren oder einfach an der Bestsellerliste. Und so gehörten zu den 131 gelesenen Büchern sowohl klassische als auch moderne Literatur. Um den Geldbeutel zu schonen, wird in den Taschenbuchausgaben geschmökert. „Man wird mit Literatur vertraut, die man vielleicht alleine gar nicht gelesen hätte, kann sich darüber austauschen und erfährt, welche Gedanken sich andere über den Autor und den Buchinhalt gemacht haben“, schwärmen Thea Hahn und Inge Ossenbrüggen von den Literaturkreistreffen. Thela Maria Haack gibt jeweils eine Einführung. „Toll, wie sie immer vorbereitet ist und uns zur Diskussion anregt“, so Annemarie Vogler. Wer sich nicht äußern möchte, hört einfach nur zu, aber meist haben alle viel zu sagen. Und damit interessante Gedanken nicht im Stimmenwirrwarr untergehen, bringt Thela Maria Haack mit einer „Glocke“ Struktur in die Diskussion.

In der Gruppe wird jedoch nicht nur gelesen, es werden auch „literarische Ausflüge“ unternommen und die Geselligkeit gepflegt. Auch an der vor ein paar Jahren veranstalteten Tornescher Literaturwoche hatten sich die Literaturkreisteilnehmer beteiligt und in einer öffentlichen Veranstaltung aus Büchern zum Thema Glück vorgelesen.

Das nächste Treffen erfolgt am Mittwoch, dem 17. Oktober. Dann wird noch einmal über das Werk von Claire Hake „Mein geteiltes Herz“ gesprochen. Das Buch stand bereits im September im Mittelpunkt, aber bis zum Ende konnte der ergreifende Inhalt nicht ausdiskutiert werden. Und so ist noch einmal Buch Nr. 131 an der Reihe und erst im November Buch Nr. 132 „Die Erfindung des Lebens“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert