zur Navigation springen

Taekwondo : Das hält nun wirklich kein Brett aus

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Was für ein Spektakel! Was für eine Gala! 50 Jahre Taekwondo in Deutschland. Das war für Klaus Petzold vom Uetersener Prisma-Gesundheitsstudio Ansporn und Motivation genug, gemeinsam mit einem Hamburger Studioleiter das Wagnis einzugehen, eine Taekwondo-Gala vom Feinsten auf die Bühne zu zaubern. Action- und Kampfsportstars wie Uwe Zimmermann, Muhamed „Hammerhand“ Kahrimanovic, Wilfried Harloff und Joe Alexander standen bereit, um ihr Bestes zu geben und die rund 1500 Besucher in der Hamburger Sporthalle in Hamburg-Alsterdorf, unter ihnen Chang, See-Jeong, Generalkonsul der Republik Korea, mit tollem Kampfsport zu unterhalten.

shz.de von
erstellt am 25.Okt.2015 | 21:29 Uhr

Nach gut zweieinhalbstündiger Show waren diese, darunter viele aus Uetersen, zudem zutiefst beeindruckt. Taekwondo Sport auf höchstem Niveau – das bekommt man sonst nur bei Welt- oder Europameisterschaften zu sehen. Und dann fehlen die Showelemente. Weltmeisterliches brachten Levent Tuncat (mehrfacher Europameister), Tahir Gülec (Weltmeister), Volker Wodzich (Militärweltmeister) und Helena Fromm (Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 2012 in London) mit in die Halle. Das Quartett ist das Beste, was Deutschland derzeit im Taekwondo zu bieten hat. Und die vier bildeten somit auch den krönenden Abschluss der Gala, die mit Höhepunkten nur so gespickt war. Spektakulär war der Auftritt der Hammerhand. Muhamed Kahrimanovic ist ein weltweit bekannter Fernsehstar und könnte immer dann eingesetzt werden, wenn der Hammer einmal nicht griffbereit ist.

Mit Holzbrettern gibt er sich nicht ab. Seine Leidenschaft gilt den Kokosnüssen, die er gleich mal im Dutzend mit bloßer Hand von der Schale befreit. Und sogar Steine verprügelt und zertrümmert Kahrimanovic ohne Skrupel.

Neben klassischem Taekwondo gab es Vollkontaktkampfsport zu sehen, der sich gewöhnlich am Wettkampf-Niveau orientiert.

Es war die erste Taekwondo-Show, an der sich die gesamte „Familie“ beteiligt hat, also Taekwondoka der Verbände WTF, ITF und TTKD. Diese Tatsache, die auf der Initiative von Klaus Petzold beruht, wurde im Verlauf der Gala mehrfach gewürdigt. Ein Ziel von Petzold ist es, diese Zusammenarbeit zu verstärken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert