zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Dezember 2017 | 05:44 Uhr

Projekt : Das Gebäude und sein feiner Inhalt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mehr als ein Jahr lang hat er fast täglich daran gearbeitet. Stunde um Stunde vor den Beiträgen gesessen. Pastor Christian Hild, der anlässlich des Jubiläumsjahres der Erlöserkirche (2011) die Idee hatte, ein Buch für die Kirche zu gestalten, war überwältigt.

shz.de von
erstellt am 20.Feb.2012 | 21:37 Uhr

Überwältigt von den Beiträgen, die er von engagierten Männern und Frauen erhalten hatte. Das Buch, so stellte der Pastor schnell fest, werde weit mehr sein als „nur“ ein Werk über das 50 Jahre alte Kirchengebäude. Vielmehr werde es, so seine Erkenntnis, ein Zeugnis von der Lebendigkeit der Gemeinde am Ossenpadd sein. Und ein Zeugnis der vielen Freundschaften, die die Gemeinde auch bei Nichtmitgliedern genießt. Immer wieder gehe es in den Berichten der 62 Autoren um die mit dem Gebäude verbundene Gemeinschaft. Diese werde von den am Buch Beteiligten ganz individuell und persönlich wahrgenommen. Aufgeschrieben wurden Erfahrungen und Erlebnisse mit der Kirche und mit dem Gotteshaus im Osten der Rosenstadt. Hild und sein Redaktionsteam haben es vermieden, die Beiträge zu redigieren. Sie wurden Wort für Wort übernommen. Das mehr als 100 Seiten starke und farbig gestaltete Buch mit dem Titel „(m)eine Kirche auf (m)einer Seite“, das am Sonntag, 26. Februar, nach dem Gottesdienst (Beginn um 10 Uhr) für zehn Euro gekauft werden kann, genießt somit volle Authentizität.

Gedruckt wurden 100 Exemplare. Die Kosten ohne die Arbeitszeit des Pastors und des Redaktionsstabes (gestalterische Bearbeitung Werner Schulz), belaufen sich auf 2000 Euro. Warum erfolgte keine Kostendeckung? „Das Buch bietet eine Antwort auf die Frage, wofür wir Kirche überhaupt brauchen. Jeder der 51 Beiträge beinhaltet mindestens eine Antwort auf diese Frage. Mir ist wichtig gewesen, auch für die Gemeinde zu ergründen, was die Menschen mit der Kirche verbinden, die immer im Schatten der Klosterkirche gestanden hat. Die persönlichen Erlebnisse und Eindrücke der Autoren verdienen eine ansprechende Form“, so der Pastor. Die Antwort der Autoren, die widerspiegelten, dass Kirche gebraucht werde, sei eine wertvolle. Der Wert an sich sei auch deshalb erheblich höher als die Kosten. Christian Hild dankt allen, die am Zustandekommen des Buches ihren großen Anteil hatten, ganz herzlich. Finanziell gefördert wurde das Projekt vom Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert