zur Navigation springen

Kieler Kunsthalle : Das ganze Werk von Christian Rohlfs

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Kieler Kunsthalle ist stolz, dem Publikum über 300 Exponate des Künstlers Christian Rohlfs (1849- 1938) noch bis zum 17. Februar zu präsentieren. In der Ausstellung am Düsternbrooker Weg 1, die mit „Überwältigend kühn – Der ganze Rohlfs in Kiel“, überschrieben ist, kann der Besucher 24 Gemälde, 56 Aquarelle, 4 Pastelle, 30 Druckgraphiken, 36 Skizzenbücher und 156 Zeichnungen betrachten. Die Mehrheit der Werke wurde zuvor noch nie gezeigt.

Rohlfs studierte an der Kunstschule in Weimar, lehrte ab 1901 an der Hagener Folkwangschule und begann in seiner frühen Phase mit dem Realismus. Erste Aquarelle entstehen 1903; es schließen sich Kontakte mit Edvard Munch an und 1905 die Freundschaft mit Emil Nolde.

Christian Rohlfs änderte seine Stilrichtung im Laufe seiner langen Schaffenszeit über den Impressionismus zum Expressionismus. Rohlfs erhielt im NS-Staat Malverbot. Im Jahr 1938 starb er in Hagen, einen Tag, nachdem er aus der Preußischen Akademie der Künste in Berlin ausgeschlossen worden war. Seine 412 Werke in deutschen Museen wurden entfernt.

Kleinere Zeichnungen und Aquarelle, teilweise persönliche Blätter – beispielsweise eine Abbildung, die den glücklichen 70-jährigen beinamputierten Rohlfs tanzend mit seiner 28-jährigen frischverheirateten Ehefrau Helene Vogt zeigt. Schon mit 22 Jahren verlor Christian Rohlfs durch eine Knochenmarksentzündung ein Bein. Ein privates Weihnachtsbild ist ausgestellt, das der Künstler seiner jungen Frau widmet. In zwei Sälen sind viele Gemälde im Stil des Realismus konzentriert gehängt.

Dass sich Christian Rohlfs um 1899 intensiv mit dem Impressionismus auseinandersetzte, vermittelt das Bild mit der blumenüberwucherten Friedhofsmauer. Der „Weibliche Akt“ auf starkfarbigem Grund von 1911 markiert die Wende zum Expressionismus. Ein Schwerpunkt dieser sehenswerten Ausstellung ist der Grafik gewidmet. Interessante Holzschnitte von 1918 als Reaktion auf den Ersten Weltkrieg, viele Landschafts- und Tierskizzen sowie schöne Blumenaquarelle und Skizzenbücher sind zu sehen. Geöffnet: Di. - So. 10-18 Uhr und mi. 10 - 20 Uhr. Führungen: Mittwochs 18 Uhr, sonntags 11.30 und 16 Uhr. Eintritt: 7 erm. 4 Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Dez.2012 | 17:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert