zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. August 2017 | 23:18 Uhr

Weihnachtsmarkt : Das Füllhorn ausgeschüttet

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Irre viele Wunschzettel“ seien beim Zusammenschluss der Hetlinger Unternehmer eingegangen, berichtete der Vorsitzende Michael Peltzer. Mit dem Erlös des Weihnachtsmarktes werden traditionell Vereine, Institutionen sowie hilfs- und förderungswürdige Projekte aus dem Dorf unterstützt. Zur Verteilung hatte der Vorstand in die Dorfgaststätte „Op de Deel“ gebeten.

Erstmals seien mehr Wünsche eingegangen, als erfüllt werden konnten, sagt der Vorsitzende, und dass obwohl mit 2609 Euro der höchste Erlös der vier bisher organisierten Weihnachtsmärkte gemacht werden konnte. Bei der Auswahl habe man darauf geachtet, wie wichtig und notwendig eine Anschaffung sei, so Peltzer. Außerdem habe der Vorstand bedacht, ob in den Vorjahren schon Unterstützung geflossen sei.

Tradition haben die 30 Euro für einen Tannenbaum, die der Schulverein der Grundschule spendiert. Ebenfalls bedacht wurde die Laienspielbühne. „Damit ist uns gut geholfen“, freut sich der Vorsitzende Jens Körner. Die Amateurmimen sparen auf einen neuen Vorhang. Der jetzige stammt aus dem Jahr 1987, also aus den Anfangszeiten des Vereins. Rund 2200 Euro kostet die Neuanschaffung. Ende 2014, so hofft der Vorsitzende, kann er angeschafft werden. Die Hetlinger können das gute Stück also voraussichtlich während der auf den Winter 2015 verschobenen Aufführungen von Florentinische Nächte“ bewundern.

Die Betreuungsklasse kann sich jetzt neue Spielsachen und eine Sitzgelegenheit anschaffen. Für den HMTV gab es Tischtennisschläger, Thera-Bänder und Fußballtore. Geschirr wünschte sich die „Koch AG“ und die „Der Natur auf der Spur AG“ kann ein Insektenhotel aufstellen. Zuschüsse gingen an den Elbkinderchor für ein Probewochenende auf Büsum und die Jugendwehr für ein Treffen auf Helgoland. Die Tweenies der Hetlinger Deerns trainieren demnächst in neuen Oberteilen.

35 Mitglieder hat die Unternehmervereinigung und praktisch alle beteiligen sich an der Organisation des Marktes. 999 Lose für eine Tombola gehen immer weg. Zum guten Ton in der Gemeinde gehört es mittlerweile, seinen Tannenbaum auf dem Weihnachtsmarkt zu kaufen. Kunsthandwerk sowie feste und flüssige Leckereien werden verkauft. Die Organisatoren schätzten, dass 800 Besucher zu dem jüngsten Weihnachtsmarkt in Lichthof und Mehrzweckhalle kamen. Damit können die Hetlinger es schon fast mit der größte Veranstaltung vor dem Fest in Marsch und Geest, dem Weihnachtsmarkt der Haselauer CDU aufnehmen.

Unterschied: Während die Christdemokraten auch Gäste aus den Nachbardörfern anziehen wollen, soll der Hetlinger Markt eine Veranstaltung aus dem Dorf für das Dorf bleiben. www.hetlinger-unternehmer.de

zur Startseite

von
erstellt am 14.Feb.2014 | 19:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert