zur Navigation springen

Hetlinger Unternehmer : Das Füllhorn ausgeschüttet

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Freudiges Ereignis nicht nur für Mitglieder von Vereinen und Organisationen aus dem Dorf. Mit Stolz konnten auch die Vertreter des Zusammenschlusses Hetlinger Unternehmen auf den Weihnachtsmarkt zurück blicken. Der Erlös der Großveranstaltung wurde während eines Treffens in der Dorfgaststätte „Op de Deel“ verteilt. Denn es konnte bei der Aktion rund um die Mehrzweckhalle 4000 Euro eingenommen werden. Das ist die höchste Summe seit dem Start des Weihnachtsmarktes im Jahr 2010.

shz.de von
erstellt am 06.Feb.2015 | 19:17 Uhr

In diese Zeit blickte der Vorsitzende Michael Peltzer zurück. „Ein lockerer Haufen“ habe sich damals Gedanken gemacht, was man tun könnte, um die Dorfgemeinschaft zu stärken. Anfangs sollte es ein Sommerfest sein, doch dann wurde eingewendet, dass dafür schon der Männergesangverein zuständig ist. Man musste also auf die „undankbare kalte Jahreszeit“ ausweichen, so Peltzer.

Ein Weihnachtsmarkt sollte es werden. Gutes wollten die Unternehmer tun, doch wofür war anfangs noch nicht klar. Der Erlös konnte sich von Anfang an sehen lassen. Waren es 2100 Euro im Jahr 2010, so ging es über Summen um 2500 Euro auf die neue Rekordmarke. „Der Weihnachtsmarkt ist eine feste Institution geworden“, bilanzierte Peltzer.

Regelmäßig nach dem Weihnachtsmarkt bittet der Unternehmerverein um die „Wunschzettel“. Eingegangen seien „sehr sehr viele“, so der Vorsitzende. Zwischen 200 und 500 Euro gingen an mehrere Sparten des HMTV, das DRK, die evangelisch-lutherische Kirche, den Elbkinderchor, den Arbeitskreis Geschichtspfad, die Betreuungsklasse und die Freiwillige Feuerwehr. Dafür wird etwa eine Jubiläumsfeierlichkeit bezuschusst, Trainingsgeräte und ein Ghettoblaster gekauft sowie Beschilderung und ein neuer Fußbodenbelag angeschafft.

Peltzer zeigt aber auch die Grenzen der Hetlinger Unternehmer auf. so sei von einer Bürgerin eine neue Parkbank auf dem Deich am Cranz angeregt worden. Dort stehen Bänke, die in einem sehr schlechten Zustand sind, sagte er. Der Verein habe doch von der Förderung Abstand genommen, weil neben einer Bank ein Mülleimer stehen müsste, der regelmäßig zu leeren sei. Und das übersteige die Möglichkeiten des Zusammenschlusses. Die Grundlage für das vorweihnachtliche Großereignis legt das agile Organisations-Team um Bettina Seifert, Lisa Zurawczak, Nina Berg, Jeanette Glatter und Sandra Thomßen.

Wenn es dann um die Realisierung geht, packen alle Vereinsmitglieder kräftig mit an. Zum Beispiel gibt es eine Tombola, mit der 1000 Preise unter die Hetlinger gebracht werden. Für sie, so Peltzer, steht eins fest: „Es wird einfach voraus gesetzt, dass es den Weihnachtsmarkt gibt.“

www.hetlingen-unternehmer.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert