zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. Oktober 2017 | 06:06 Uhr

Helfer in der Not : Das Finale der Engel

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Engel-Ausstellung in der Christuskirche erfreut sich einer regen Beachtung. Auch das Rahmenprogramm stößt auf starkes Interesse.

shz.de von
erstellt am 02.Dez.2013 | 21:49 Uhr

Jetzt ist die Ausstellung auf die Zielgerade eingebogen, am 7. Dezember wird sie im Anschluss an eine Finissage, die um 18 Uhr beginnt, abgebaut. Doch bevor es soweit ist, bevor die vielen Bilder namhafter Künstler wieder eingepackt werden, soll die Schau noch einmal im Mittelpunkt eines Vortrages stehen.

Am Freitag, 6. Dezember, werden die Galeristen Iris Traudisch und Hartmut Schröter zum Thema „Manchmal brauch’ ich einen Engel“ referieren. Wie gehen Menschen mit Krisen um? Wie verkraften sie Tiefschläge in ihrem Leben? Wie kann jeder anderen in schweren Zeiten beistehen? Zu einem Gespräch über diese Fragen lädt auch die Gemeinde um 19.30 Uhr herzlich ein.

Die beiden Referenten haben die Bilder der aktuellen Ausstellung zum Thema „Engel“ in der Christuskirche zusammengestellt. Die Kunsthistorikerin und Theologin Iris Traudisch wurde 1959 in Wien geboren. Während ihres Studiums gründete sie 1979 eine Galerie, die sie heute zusammen mit Hartmut Schröter als „Kunst-Buch-Galerie Traudisch-Schröter“ in Wiehl betreibt. Traudisch kuratiert die Ausstellungen und begleitet sie inhaltlich. Ihre Leidenschaft für die Kunst spiegelt sich in den von ihr verfassten didaktischen Materialien und Vorträgen wider. Der Kunst- und Buchhändler Schröter wurde 1950 in Gummersbach geboren. Er handelt nicht nur mit Kunst, sondern setzt auch als Einrahmer jedes Bild qualitativ hochwertig in Szene.

Den Besuchern des Gesprächsabends werden in gemütlicher Atmosphäre Getränke und eine Kleinigkeit zu Essen gereicht. Der Eintritt ist frei. Auch eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert