zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

12. Dezember 2017 | 05:50 Uhr

Handball : Das Ergebnis tut gut

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Ein rundum zufriedener Trainer Jörg Schwarz präsentierte sich nach dem 34:29 (17:12) Heimsieg der 1. Männer des TSV Uetersen (TSV) gegen den Aufsteiger Eimsbütteler TV (ETV).

shz.de von
erstellt am 10.Sep.2013 | 21:14 Uhr

„Wichtig waren die zwei Punkte, die mit einer guten Mannschaftsleistung erzielt wurden. Es war ein verdienter Sieg und das ohne unseren verletzten Rückraumschützen Maximilian Ladiges“, so Jörg Schwarz.

In der Abwehr stand Uetersen mit einem gut spielenden Jasper Timm als „Spitze“ in der 5:1-Abwehr sehr flexibel und konnte vielfach die Spielzüge vom ETV unterbinden. Was aus dem Rückraum kam, war dann oft sichere Beute der Torhüter Hendrik Janert (12 gehaltene Bälle) und Sören Lötje (4).

Hervorragend beim TSV war die Bereitschaft, den Kampf anzunehmen. So konnte auch etliche Tore per Gegenstoß nach gewonnenen Zweikämpfen in der Abwehr und vor allem durch ein konsequentes Nachsetzen um den zweiten Ball am gegnerischen Kreis erzielt werden.

Bis zur fünften Minute war die Begegnung (2:2) ausgeglichen, dann konnte sich der TSV auf 7:3 absetzen, verpasste dann die Resultaterhöhung durch drei Metalltreffer in Folge. So kam der ETV heran (7:6, 15. und 10:9, 20.). Die letzten zehn Minuten vor der Pause zog der TSV Uetersen das „Pressing“ noch einmal an und kam zur verdienten 17:12-Pausenführung.

Diesen Vorsprung konnte der TSV nach dem Wechsel halten und sogar ausbauen. Über 22:15, 35. und 25:17, 40. betrug der Vorsprung immer sieben bis acht Tore, wobei das 33:25 (55.) dann sogar in zweifacher Unterzahl erzielt wurde.

„Leider schafften wir es nicht, diese Führung zu verteidigen und ließen durch überhastete Abschlüsse zu, dass Eimsbüttel noch auf 34:29 verkürzen konnte“, so Schwarz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert