zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

16. Dezember 2017 | 21:47 Uhr

Streit : Darf eine Kita eine Woche schließen?

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Unmut in der Haselauer Gemeindevertretung: Die neue Kindertagesstätte in Haseldorf soll im September für eine Woche geschlossen werden, damit sich die 18 Erzieher fortbilden können. SPD-Ratsmitglied Rudolf Zilles sagte:„Diese Schließung ist für uns nicht hinnehmbar. Das Mindeste ist, dass ein Notbetrieb aufrecht erhalten wird.“ Auf Antrag der Freien Wählergemeinschaft Haselau (FWH) beschloss der Rat einstimmig, die Kirchengemeinde St. Gabriel als Kita-Betreiberin um eine andere Lösung zu bitten.

shz.de von
erstellt am 25.Jun.2013 | 21:19 Uhr

Wie berichtet, hatte die Gemeinde Haselau ihren Kindergarten Ende 2012 geschlossen und im Januar zusammen mit Haseldorf eine neue Kita eröffnet. Beide Kommunen investierten in den Neubau und tragen den laufenden Betrieb gemeinsam. Zilles: „Es war für mich ein wesentliches Argument, dem zuzustimmen, dass es keine Schließungen mehr gibt.“ Heute wollen Kirche, Kita und Kommunen das Problem gemeinsam erörtern. Haselaus Bürgermeister Rolf Herrmann, sein Haseldorfer Kollege Uwe Schölermann (beide CDU), der Haseldorfer CDU-Fraktionsvorsitzende und stellvertretende Finanzausschussvorsitzende Dr. Helmut Schübbe, Kita-Mitarbeiter und Pastor Dr. Helmut Nagel aus dem Kirchenvorstand wollen sich zu einem Gespräch treffen. Entscheidend ist für Letzteren die Frage, ob die Erzieher eine Woche lang gemeinsam geschult werden müssen.

Nagel betonte gestern gegenüber den UeNa, dass die Fortbildung vorgeschrieben sei. „Der Träger, die Kirchengemeinde, hat dafür zu sorgen, dass die Mitarbeiter laufend fortgebildet werden“, sagte er. Diese Schulung werde jährlich wiederholt. In diesem Jahr träfen sich die Erzieher im Gemeindehaus der Haselauer Kirche. Dazu sind Referenten eingeladen. Nagel zufolge wäre es theoretisch möglich, jeweils nur einen Teil des Teams zu schulen. „Dann müssten aber Vertretungskräfte eingestellt werden, und das ist teuer“, sagte er. Aber auch aus inhaltlichen Gründen sei es sinnvoll, die Erzieher gemeinsam fortzubilden.

Vonseiten der Eltern sei bisher keine Kritik gekommen. Die Kita habe sie vor mindestens einem halben Jahr über die Fortbildung informiert. Zudem kommt die Einrichtung ihnen bei den Öffnungszeiten bereits entgegen. „Im Gegensatz zu den meisten Kitas im Kreis Pinneberg haben wir an 51 Wochen im Jahr geöffnet,“ so der Pastor. Die Kita schließt nur in der einen Schulungswoche – in diesem Jahr von Montag, 23., bis Freitag, 27. September.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert