zur Navigation springen

Spieliothek-mobil : Dank für ehrenamtliche Mitarbeit

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Auch im kommenden Jahr ermöglicht Tornesch in Zusammenarbeit mit dem kreisweit agierenden Verein Spieliothek-mobil für Tornescher Kinder und Erwachsene eine kostenfreie Spieleausleihe.

shz.de von
erstellt am 27.Dez.2013 | 19:33 Uhr

Vertraglich zahlt Tornesch an den gemeinnützigen Verein, der seinen Sitz in Barmstedt hat, aktuell 2500 Euro im Jahr. Dafür macht das Spieliothek-mobil-Fahrzeug alle 14 Tage im Wechsel an der Johannes-Schwennesen-Schule und Fritz-Reuter-Schule Station. Jeweils von 14.30 bis 16 Uhr besteht die Möglichkeit, pädagogisch wertvolle Spiele und Gesellschaftsspiele für Kinder und Erwachsene und Spielzeug für Kleinkinder auszuleihen.

Auch Großspielgeräte für Kindergeburtstage und Straßenfeste stehen nach vorheriger Absprache zur Ausleihe zur Verfügung. Die Ausleihe in Tornesch erfolgt über ein Team mit vier Ehrenamtlichen. Seit 1989 gehörte Bärbel Karstedt zu den Ehrenamtlichen. Sie war oft mit ihren Kindern, die damals die Johannes-Schwennesen-Schule besuchten, zur Spieleausleihe gekommen und dann als Ehrenamtliche bei der Spieleausgabe dabeigeblieben. Inzwischen ist sie Großmutter. Kurz vor Weihnachten hatte sie ihren letzten Einsatz bei der Spieleausleihe und dem Eintragen der Ausleihe und Rückgabe der Spiele in ein Karteikartensystem. Sabine Kählert, Leiterin des Amtes für Soziale Dienste, war vorbeigekommen, um ihr mit einem Blumenstrauß für das langjährige ehrenamtliche Engagement zu danken. „Diese Spieleausleihe ist sehr beliebt und sinnvoll. Deshalb unterstützt Tornesch den Verein Spieliothek-mobil. Politik und Verwaltung sind sehr dankbar, dass die Ausleihe über ehrenamtliche Kräfte erfolgt. Das verdient hohe Wertschätzung“, betonte Sabine Kählert.

Da Bärbel Karstedt sich nach 24 Jahren nun aus diesem Ehrenamt zurückzieht, wird jemand gesucht, der einmal im Monat für etwa zwei Stunden in dem ehrenamtlichen Ausleih-Team mitwirken möchte. „Die Mitarbeit bringt Spaß, das Team ist nett und die Mitarbeit nicht kompliziert“, betont Bärbel Karstedt. Sie will der Spieleausleihe natürlich die Treue halten und regelmäßig mit ihren Enkelkindern vorbeikommen. Wer an einer ehrenamtlichen Mitarbeit interessiert ist, wird gebeten, mit Amtsleiterin Sabine Kählert in der Verwaltung unter Telefon 9572200 Kontakt aufzunehmen oder bei einem der Spieliothek-mobil-Nachmittage vorbeizuschauen. Der erste Termin 2014 ist Mittwoch, 15. Januar, an der Johannes-Schwennesen-Schule. Am Mittwoch, dem 29. Januar, kommt das Spielothek-mobil-Fahrzeug an die Fritz-Reuter-Schule.

Pädagogisch wertvolle Spiele und Spielzeug in kostenfreier Ausleihe

Gegründet wurde der kreisweit agierende Verein Spieliothek-mobil im April 1975. Drei Jahre später wurde der Verein, dem Tornesch angehört, vom Land Schleswig-Holstein als Modell der offenen Jugendarbeit anerkannt. Seit fast 30 Jahren kommt das Spieliothek-mobil-Fahrzeug auch an die Tornescher Grundschulen. Über etliche Jahre wurde nur die Fritz-Reuter-, später dann nur die Johannes-Schwennesen-Schule angefahren. Seit zwei Jahren sind nun beide Schulen im Boot, so dass an jeder der beiden Schulen einmal im Monat (außer der Ferienzeit) Spiele entliehen und zurückgegeben werden können.

Im Durchschnitt werden an einem dieser insgesamt 20 Nachmittage im Jahr 40 Spiele entliehen. Etwa 300 verschiedene Spiele für Kinder und Erwachsene sowie Spielzeug für Kleinstkinder stehen bei den Terminen für die kostenfreie Ausleihe zur Verfügung. Zum ehrenamtlichen Team, das die Ausleihe in Tornesch organisiert, gehören Petra Schankin (sie ist bereits seit 1991 mit dabei), Sabine Bollin sowie Gabi Schwabe. Die drei Frauen brauchen nun Verstärkung. Alle 14 Tage wird im Zweier-Team die Spieleausleihe von 14.30 bis 16 Uhr an einer der beiden Grundschulen betreut. Dabei hilft auch ein Bundesfreiwilligen-Dienstler, der mit dem Fahrzeug voller Spiele nach Tornesch kommt. Weitere Informationen zur Spieliothek-mobil unter: www.spieliothek-mobil.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert