zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. November 2017 | 04:55 Uhr

Damals ein Skandal, heute verblüffend

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

KlosterkulturEine großartige Liebesgeschichte

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2017 | 16:05 Uhr

Die Geschichte der Gertrud Radeleff − so lautete die Überschrift einer musikalisch-literarischen Veranstaltung, zu der die Klosterfreunde in die Gräfin-Bredow-Scheune eingeladen hatten. Ausführende waren Elsa Plath (Vortrag) und Elisabeth Rübcke (Klavier). Rund 70 Besucher bewirkten, dass die Scheune voll besetzt war. Unter anderem hatte das Publikum auf ausrangiertem aber noch brauchbarem Gestühl der Stadt Platz genommen. Es handelte sich um die ehemaligen Stühle des Museums Langes Tannen.

Thema des Nachmittags war die Liebesgeschichte zwischen der Plöner Ratstochter und dem farbigen Feldtrompeter, die sich Ende des 17. Jahrhunderts in Plön, Hamburg und Uetersen zugetragen hatte.


Der Trompeter rettet den Eingebrochenen


Schleswig-Holstein im Winter 1683: Es ist bitterkalt, und ganz Plön vergnügt sich beim Schlittschuhlaufen auf dem zugefrorenen See. Als Gertruds Bruder einbricht, ist es der Farbige, der ihn aus dem eisigen Nass fischt. Christian Gottlieb, diesen Namen hat er von seinem Gönner, dem Grafen von Rantzau (Oberst in der Armee des Dänenkönigs), in dessen Heer er im Offiziersrang dient, erhalten.

Nach der Heldentat verliebt sich die 17-Jährige in ihn. Der einstige Sklave aus Zentralafrika und die Ratstochter heiraten schließlich nach intensiven versuchen der Familie der Braut, dies zu verhindern. Nach nur wenigen, glücklichen Ehejahren in Eimsbüttel stirbt Christian Gottlieb 1690. Gertrud heiratet neu − einen in Uetersen lebenden Wundarzt.

Die Geschichte, die an dieser Stelle noch spannend weitererzählt werden könnte, was die beiden Frauen während der gut zweistündigen Veranstaltung auch taten, sei nach wie vor erstaunlich, so Plath. Rübcke, die vor einigen Jahren am Entstehen des Romans „Eiswinter“ beteiligt war, der die Geschichte behandelt, untermalte das Vorgetragene mit zu den einzelnen Szenen passenden Klavierstücken.


>Das nächste Konzert in der Scheune des Klosters ist am Sonntag, 11. Juni. Es beginnt um 17 Uhr. Zu Gast sind die Hamburger Krimi-Autorin Petra Oelker und die bekannte Gambistin Simone Eckert. Dargeboten werden Erzählungen und Musik zu Georg Philipp Telemanns 250. Todestag. Karten gibt es schon heute unter

sziegoleitmeinhard@web.de

. Sie kosten 20, ermäßigt zehn, Euro.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen