zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Oktober 2017 | 17:28 Uhr

Tischtennis : Dabei sein war alles ...

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Am Freitagvormittag machte sich das Ehepaar Britta und Michael Liebold aus Tornesch mit einem kleinen Bus, den ihnen das Auto-Wulff-Team aus Moorrege für das Wochenende zur Verfügung stellte, auf den Weg ins Saarland. Nach einer knapp 700 Kilometer langen Fahrt waren sie in Homburg/Saar angekommen. Dort fanden am Sonnabend und Sonntag die Deutschen Individualmeisterschaften für Verbandsklassen statt. Die beiden Tornescher hatten sich jeweils in der C-Klasse, in der Spieler bis zur Kreisliga starten, für die nationalen Titelkämpfe qualifiziert.

shz.de von
erstellt am 18.Jun.2013 | 21:28 Uhr

Britta Liebold, die vor Jahresfrist noch das Viertelfinale erreicht hatte, scheiterte in diesem Jahr im Einzel-Wettbewerb bereits in der Vorrunde. Die Gruppe C schloss die Tornescherin nach 0:3-Niederlagen gegen Karola Fahldieck (TV Oberstein) und Rebecca Dürr (SV Grün-Weiß Gießen) sowie einer 1:3-Pleite gegen Sonja Fischer (SV Germania Salchendorf) auf dem vierten und letzten Platz ab. Dies war wohl auch dem Umstand geschuldet, dass Britta Liebold nach einem Bänderriss im November 2012 und einem erneuten Bänderanriss im April kaum trainieren konnte und in den letzten Monaten gerade einmal drei Punktspiele für ihr Team, die Herren des TTC Seeth-Ekholt, bestritt. Im Doppel unterlag Britta Liebold mit Birgit Schön (TuS Borstel-Hohenraden) im Achtelfinale unglücklich mit 2:3 gegen Baolian Han (TTG St. Augustin) und Julia Noack (TTSG Michendorf). „Im fünften Satz haben wir hauchdünn verloren“, ärgerte sich Liebold, die letztmals bei der Kreismeisterschaft vor zweieinhalb Jahren mit Schön zusammengespielt hatte. Bitter: Han/Noack gewannen die Doppel-Konkurrenz der C-Damen.

Besser lief es am Sonnabend im Einzel für Michael Liebold, der für den Moorreger SV aufschlägt: Mit zwei 3:0-Siegen gegen Salim Jivraj (TSV Grünwald) und Thomas Kuhfuß (SV Bavenhausen) sowie einem 3:1-Erfolg gegen Stefan Waldvogel (TTV Mühlhausen) zog er als Sieger der Gruppe F ins Achtelfinale ein. Dort traf er am Sonntag um 11.30 Uhr auf David Czervan (TJK Lindern-Würm-Beeck). Nachdem Liebold den ersten Satz verlor, glich er im zweiten zum 1:1 aus. „Dann wurde mein Gegner, der eine große Reichweite hatte, aber immer stärker“, gab Liebold nach seiner 1:3-Niederlage zu. Im Doppel kam für Michael Liebold und seinen Partner Thomas Kern (SV Lichtenberg 47 Berlin) dagegen durch ein glattes 0:3 gegen Niklas Flick (TTC Eintracht Pfungstadt)/Julian Hofmann (TC Ulmbach) das frühe Aus im Achtelfinale. „Kern war technisch gut, aber es hat mit uns einfach nicht gepasst“, befand Michael Liebold.

Obwohl ohne Medaille zurückgekehrt, sprach das Ehepaar Liebold von einem „gelungenen Wochenende“ – ganz nach dem olympischen Motto: „Dabei sein ist alles“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert