zur Navigation springen

Konzert in der Kirche : Chorknaben Uetersen in Tornesch

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Zahlreiche Sänger im Vorchor und im Konzertchor der Uetersener Chorknaben wohnen in Tornesch und so ist es zu einer schönen Tradition geworden, dass der Konzertchor in der Adventszeit auch in die Tornescher Kirche zu einem Konzertnachmittag einlädt. Interessierte sind am Sonntag, dem 1. Advent (29. November) herzlich dazu willkommen. Das adventliche Konzert bei Kerzenschein beginnt um 17 Uhr.

shz.de von
erstellt am 24.Nov.2015 | 21:12 Uhr

Die etwa 60 Sänger im Alter von neun bis 20 Jahren haben unter Leitung von Hans-Joachim Lustig ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Erklingen wird eine Mischung aus Motetten alter Meister wie „Machet die Tore weit“ von Andreas Hammerschmidt, „Magnificat“ von Johann Pachelbel oder „Wie schön singt uns der Engel Schar“ von Melchior Vulpius. Auch deutsche und internationale Advents- und Weihnachtslieder werden zu hören sein. Die Konzertbesucher dürfen sich unter anderem auf „Ihr Kinderlein kommet“, „Als ich bei meinen Schafen wacht“ oder „Rudolf, the red-nosed reindeer“ freuen.

Die Kirchenmusikerin Susanne van den Bos, die bei den Uetersener Chorknaben die Gruppen des Vorchores und in der Tornescher Kirchengemeinde den Gospelchor „Black and Blue“ leitet, wird an der Orgel zu hören sein. Der Konzerteintritt beträgt 10 Euro. Ermäßigte Karten gibt es für 7 Euro. Ein Kartenvorverkauf findet nicht statt. Die Kasse an der Tornescher Kirche öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn.

„Mit unseren Liedern möchten wir die Konzertbesucher auf die Adventszeit einstimmen. Wir freuen uns, wieder in der Tornescher Kirche zu Gast zu sein und freuen uns, wenn viele Tornescher nach dem Besuch ihres Weihnachtsmarktes zu uns kommen “, so Chorleiter Hans-Joachim Lustig.

Er dankt den Stadtwerken Tornesch und der Stiftung der Sparkasse Südholstein, mit deren Unterstützung das Konzert in der Tornescher Kirche stattfindet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert