Chorgesang und Bigbandklänge

Gemeinsam begeisterten die E-Singer und die Bigband Con Si die Konzertbesucher mit dem Gospel „Heaven is a wonderful place“ und dem Countrysong „King of the road“.
Gemeinsam begeisterten die E-Singer und die Bigband Con Si die Konzertbesucher mit dem Gospel „Heaven is a wonderful place“ und dem Countrysong „King of the road“.

Konzert E-Singer und Instrumentalensemble Con Si begeistern in der Tornescher Kirche / Gemeinsamer Auftritt zum Finale

shz.de von
21. November 2017, 16:05 Uhr

Mit ihren Liedern und Bigbandklängen unter dem Motto „Von heiter bis wohlig“ erzeugten die E-Singer und die Bigband Con Si eine fröhliche und mitreißende Stimmung. Gemeinsam hatten der gemischte Chor aus Tornesch und die in Eidelstedt beheimatete Instrumentalformation zu einem Konzert in die Kirche eingeladen. Für die E-Singer war es unter der neuen Leitung von Michel Preiß der erste öffentliche Auftritt in Tornesch. Kirchenbänke und Empore waren voll besetzt, einige Besucher verfolgten sogar stehend das mehr als zweistündige Konzert am frühen Sonntagabend.

Die E-Singer gestalteten den ersten Teil des Konzertes und eröffneten ihn mit dem barocken Lied „Viele verachten die edele Musik“ von Bachofen (1697-1755). Es folgten „Bleibe mein“ und „Dona nobis pacem“. Auch das Kirchenlied „Von guten Mächten“ nach dem Text des von den Nationalsozialisten hingerichteten Theologen Dietrich Bonhoeffer gehörte zu den zwölf für das Konzert ausgewählten Titeln. Und diese waren heiter und besinnlich und reichten von kirchlichen Liedern, Volksliedern bis hin zu Schlagern und Gospel. Mit ruhigen Melodien wie „All is quiet“, dem indianischen Abendlied „Evening rise“ und dem Kanon „Schläft ein Lied in allen Dingen“ schafften die E-Singer und ihr 23 Jahre junger Chorleiter eine wohlige Atmosphäre. Mit dem Lyricsong „Über sieben Brücken“ von der Rockgruppe Karat aus dem Jahr 1979 und Reinhard Meys „Über den Wolken“ beendeten die E-Singer ihren Konzertpart.

Mit viel Beifall zollten die Konzertbesucher dem Chor Anerkennung für die Vielfalt und gesangliche Qualität der Beiträge. Beides ist Ausdruck der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Laienchores. Chorleiter Preiß arbeitet erst seit sechs Monaten mit den 27 Frauen- und acht Männerstimmen der E-Singer zusammen. Zur Verstärkung der Männerstimmen hatte er für den Abend zwei junge Männer der Chorknaben Uetersen, denen der Musikstudent angehört, mitgebracht.


Swing, Jazz und Schlager sind zu hören

Nach einer kurzen Umbaupause eröffneten die Con Si-Bigbandmusiker unter der Leitung von Vitaliy Zolotonosov ihr musikalisches Feuerwerk mit „Entry oft he Gladiators“. Es folgten zwölf Swing-, Jazz- und Schlagermelodien wie „Chattanooga Choo Choo“, „In a Swing Manner“, „Brass in the Basement“ und „Olsen Banden“. Die Mischung aus fröhlichen und raumfüllenden Saxophon- und Klarinettenklängen sowie leiseren Tönen wie bei „Guardians at the Gate“ oder Adeles „Skyfall“ verdeutlichte das Können der Musiker.

Seinen fulminanten Abschluss fand der Konzertabend mit einem gemeinsamen Auftritt der E-Singer und Con Si: Chor und Ensemble sangen und spielten den Gospelsong „Heaven is a wonderful place“ und den Country-Song „King oft the road“. Das Publikum war begeistert und bedankte sich mit stehenden Ovationen.

Die Vorsitzende der E-Singer, Marita Dolling-Nottelmann, dankte allen Mitwirkenden und betonte in Richtung Ensemble Con Si: „Ihr wart eine tolle Bereicherung und seid einfach einzigartig.“ Den Kontakt zu Con Si hatte Beate Höling, Schriftführerin und Chorsängerin der E-Singer, aufgebaut.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen