Kommunalwahl : CDU will den Wahlsieg wiederholen

Sie haben ihr Ziel ganz klar definiert: Die Christdemokraten in Holm wollen den Wahlerfolg von 2008 wiederholen und noch einmal mindestens 75,3 Prozent aller Wählerstimmen im Dorf auf sich vereinen.

Avatar_shz von
28. April 2013, 21:41 Uhr

Um ihr Wahlprogramm der Bevölkerung vorzustellen, hatten die Konservativen am Sonntag zu Gesprächen in lockerer Runde bei Spanferkel und Maibock-Bier ins Haus der Gemeinde geladen.

Die CDU hat es sich auf die Fahnen geschrieben, offen und ehrlich zu sein, so Eberhart Hellich. „Holm steht für Heimat, Orientierung, Lebensqualität und Miteinander – das ist unser Motto!“

Der Chef der Holmer Christdemokraten betonte in seiner Ansprache auch eines der wichtigsten Ziele seiner Partei; mit Herz und Ideen wolle man für das Dorf arbeiten: „Die kommunale Selbstverwaltung wollen wir unbedingt erhalten, auch wenn die aktuelle Landesregierung dies zurzeit anders plant.“

Außerdem plane man für die Zeit nach der Wahl, die bereits angestoßenen Projekte und Vorhaben zu pflegen und zu wahren, betonte Eberhart Hellich. „Wir haben ein flächendeckendes Glasfasernetz, der Spielplatz an der Straße Im Sande ist richtig toll geworden und die Grundschule energetisch saniert“, zählte der CDU-Chef einige Projekte der Vergangenheit auf. Diese Erfolge sollen nun fortgeführt werden. Zum zweiten Mal stellt sich unter anderem Tobias Zeitler für die CDU im Gemeinderat am 26. Mai zur Wahl. Der Familienvater ist selbst in Holm aufgewachsen und findet es wichtig, sich für sein Dorf zu engagieren: „Wir haben unser Programm in der letzten Legislaturperiode umgesetzt und eine gute Basis für eine erfolgreiche Arbeit in der Zukunft“, so der CDU-Politiker. Kontroverse Diskussionen gehörten dabei selbstverständlich zur Fraktionsarbeit, schließlich gehe mit vielen Wählerstimmen auch viel Verantwortung einher, so Zeitler.

Die Basis für die Arbeit der Konservativen hat vor 27 Jahren Walter Rißler gelegt. Der pensionierte Landwirt denkt lange noch nicht daran, sein Ehrenamt abzugeben. „Ich freue mich darauf, die 30 Jahre vollzumachen – auch wenn ich im Leben nicht damit gerechnet hätte!“, so Rißler. Mit Freude sitze er zwei Mal wöchentlich in seiner kleinen Amtsstube, ist aber für die Dorfbewohner auch sonst immer erreichbar. „Solange ich gesund bin und man mich hier haben möchte, mache ich sehr gerne weiter“, bekräftigte der 70-Jährige.

Im Wahlkreis 1 werden neben dem amtierenden Bürgermeister auch Oliver Ringel und Carsten Hoffmann antreten. Im zweiten Wahlkreis stellen sich Horst Schaper, Uwe Hüttner und Tobias Zeitler zur Wahl.

Iris Matthiensen, Clemens Zimmermann und Detlef Kleinwort stehen für die Christdemokraten auf der Liste für Wahlkreis 3. Die Holmer Bürger werden am 26. Mai entscheiden, ob die CDU immer noch die überragende Mehrheit hinter sich hat.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert