zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

13. Dezember 2017 | 00:56 Uhr

Frühschoppen : CDU setzt auf ein junges Team

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Wir wollen uns nicht fremd bestimmen lassen, wir Hetlinger wissen selbst am besten, was wir unbedingt brauchen.“ Unter diesem Motto stellten sich die Kommunalwahl-Kandidaten der CDU bei einem Frühschoppen im Biergarten des Restaurants „Op de Deel“ vor.

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 19:39 Uhr

Die Christdemokraten setzen auf ein wesentlich jünger gewordenes Team, dem Barbara Ostmeier als Bürgermeisterin auf Listenplatz eins voran steht. In blau-weißen Trainingsanzügen mit der Aufschrift „CDU Hetlingen“ präsentierten die Feierabend- Politiker im Biergarten bei Grillwurst und Spielen für die Kinder eine Elf, von denen sieben auf dem Wahlzettel genannt sind, alle anderen nachfolgenden aber auch bereit sind, Verantwortung in der Gemeinde zu übernehmen.

Auf Platz zwei steht Alexandrè Thomßen, der mit anderen im Ort gemeinsam etwas bewegen will. Vor allen Dingen der Sport im Dorf liegt ihm am Herzen. Holger Martinsteg lobt die gute Dorfgemeinschaft, hat im Bauausschuss bereits eine Menge darüber erfahren, was die Gemeinde auf den Weg gebracht hat und freut sich auf eine junge Mannschaft mit neuen Ideen. Monika Riekhof ist Spartenleiterin im Elbkinderchor und möchte nun im Ort selbst mit anpacken. Auf Listenplatz fünf schwärmt Thorsten Gerhartz von der „liebenswerten Gemeinde“ in der er aufgewachsen ist und in der er jetzt dafür sorgen möchte, dass seine beiden Jungen genauso unbeschwert heranwachsen.

Aber auch auf den hinteren Plätzen, die nicht auf dem Wahlzettel bei der Kommunalwahl stehen, sind die Kandidaten bereit, sich einzubringen. So beispielsweise Jana Sell, die aus Berlin nach Hetlingen zog oder Constantin Seeger, beide fühlen sich in Hetlingen gut aufgenommen und wollen dafür durch ihr Engagement etwas zurück geben.

Nicht mehr dabei sind nach Jahren Hans Werner Grupen und Clemens Koopmann, beide wurden bei dieser Gelegenheit feierlich und mit einem kleinen Geschenk verabschiedet. Fragen an die Kandidaten gab es kaum. Nur wer zukünftig als „Finanzminister“ fungieren solle, wollte einer wissen. Dieses Amt gehe ganz sicher in die bewährten Hände von Alexandrè Thomßen, so Barbara Ostmeier, die anschließend den Fußball als Hauptgewinn an Antonia Schrader übergab, die sich als Sinnbild überlegt hatte, dass alle Felder des Balls genau wie alle Hetlinger Bürger gemeinsam eine runde Sache bilden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert