zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. August 2017 | 05:52 Uhr

Versammlung : CDU-Kandidaten stellten sich vor

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Eigentlich fehlten der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Senioren Union und der Arbeitsgruppe „Ältere Freunde der CDU“ in Uetersen die Neuigkeiten: turnusgemäß standen keine Wahlen an und es gab auch keine Besonderheiten zu berichten.

An der Veranstaltung im Parkhotel Rosarium nahmen von den 32 Mitgliedern der Senioren Union und den 211 Älteren Freunden knapp zwanzig teil. Was schade war, denn der rührige 1. Vorsitzende, Eberhard Knapp, hatte – um seinen Mitgliedern trotzdem einen interessanten Nachmittag zu verschaffen – für einen spannenden Tagesordnungspunkt im Programm gesorgt: Im Hinblick auf die Kommunalwahlen hatte er fünf Direktkandidaten der CDU aus Uetersen eingeladen.

Andreas Faust, 1. Vorsitzender des CDU-Ortsvereins, Andreas Stief, Fraktionsvorsitzender der CDU und die weiteren Kandidaten Olaf Seifert, Lienhard Steppuhn und Helmut Schwalm stellten sich vor und standen für Fragen zur Verfügung. Die Kandidaten wiederum hatten die Möglichkeit, sich im Gespräch mit den Senioren Anregung für ihr Wahlprogramm zu holen.

Olaf Seifert, Direktkandidat der CDU für den Wahlkreis neun und Mitglied des Sozialausschusses, nutzte die Gelegenheit, die Anwesenden zu fragen, welche konkreten Themen er im Interesse der älteren Mitbürger weiter voranbringe solle. Das Problem der zu geringen Anzahl der Pflegebetten in der stationären Pflege in Uetersen wurde angesprochen. Seifert nahm als Hausaufgabe mit, sich in der Ausschussarbeit weiter um eine Lösung zu kümmern. Fraktionschef Andreas Stief betonte die wirtschaftliche Kompetenz seiner Partei und formulierte ein klares Wahlziel: Die CDU will auch nach den Kommunalwahlen im Mai die stärkste Fraktion in Uetersen bleiben.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Mär.2013 | 18:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert