zur Navigation springen

Johannespassion : Buxtehude-Premiere am Karfreitag

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Welturaufführung der Johannespassion eines verstorbenen Komponisten ist am Karfreitag in der St. Gabrielkirche zu hören. Als „Geburtshelfer“ fungiert Kantor Dr. Jörg Dehmel. Er frönt damit seiner Verehrung für Dietrich Buxtehude.

Bei diesem Karfreitagskonzert bedient sich der Kirchenmusiker ähnlicher Mittel wie bei den früheren und sehr erfolgreichen Aufführungen der Lukas- sowie Markuspassion von Johann Sebastian Bach. Die hat er für die Aufführung eingerichtet.

Denn Buxtehude schuf zahlreiche Kantaten und Orgelwerke, jedoch keine Vertonung eines Passionsberichtes. Das ließ Dehmel nicht ruhen. Er textete verschiedene Werke des gebürtigen Oldesloers um und stellte sie neu zu der Johannespassion zusammen. So hören selbst Buxtehude-Kenner am Karfreitag mit diesem „Pasticcio“ etwas Neues.

Einführen wird Pröpstin Dr. Monika Schwinge. Es treten auf Johanna Mohr, Sopran, Gabriele Wunderer, Alt, Malte Schulz, Bass, Jörg Dehmel, Cembalo, der Chor „Cantate“, Appen/Moorrege sowie ein Ensemble mit historischen Instrumenten.

Dietrich Buxtehude ist der bedeutendste Komponist in Norddeutschland im 17. Jahrhundert, der jedoch Zeit seines Lebens im Schatten von Bach stand. Er wirkte an St. Marien zu Lübeck und schrieb vor allem Kantaten und Orgelwerke.

Seine Berufsbezeichnung „Werkmeister“ deutet an, dass er zunächst neben dem Organistenamt auch noch Schreib- und Küstertätigkeiten verrichtete. Wegen seiner hohen Orgelkunst wurde er aber davon befreit. Er war also quasi der erste hauptamtliche Organist der Musikgeschichte. Darüber hinaus organisierte er sogenannte Abendmusiken, für deren Durchführung er beträchtliche Geldmittel einwarb. Er ist also auch nicht nur der Begründer der evangelischen Kirchenkonzerte, sondern auch der Erfinder des modernen Sponsorings.

Seine Musik ist unter anderem geprägt von dem „fantastischen Stil“, das heißt seine Werke sind individuell gestaltet und „stecken voller Erfindungen“, wie es eine zeitgenössische Quelle ausdrückt. Der Vergleich mit Bach tut Buxtehude aus Dehmels Sicht Unrecht, weil, beide unterschiedliche Vorstellungen und Ziele bei der Komposition hatten Das Kirchenkonzert am 3. April beginnt um 17 Uhr. Karten können im Gemeindebüro reserviert werden unter Telefon 04129/241.

www.kirche-haseldorf.de

zur Startseite

von
erstellt am 30.Mär.2015 | 18:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert