zur Navigation springen

Aktion : Buß- und Bettag: Ich danke dir von Herzen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Ich danke dir von Herzen – unter diesem Motto laden die Diakoniestation Elbmarsch und die zugehörigen Kirchengemeinden Haseldorf-Hetlingen, Haselau, Moorrege-Heist, Seester und Appen am 16. November um 19 Uhr zu einem gemeinsamen, mit einem Rollenspiel besonders kreativ gestalteten Buß- und Bettag-Gottesdienstes in der St. Johannes-Kirche in Appen, Appener Straße 2 c, ein.

shz.de von
erstellt am 03.Nov.2011 | 21:02 Uhr

Mit ins Boot holen die Organisatorinnen aus der Diakonie den Gospelchor „Voice & Spirit“ der Kirchengemeinden Appen und Moorrege-Heist.

Bereits zum sechsten Mal organisieren und gestalten die Schwestern der 30 Mitarbeiter zählenden, in Moorrege ansässigen Diakoniestation Elbmarsch einen besonderen Gottesdienst zum Buß- und Bettag, der abwechselnd in den von ihnen betreuten Kirchengemeinden gefeiert wird. „Wichtig ist es uns dabei“, so erklärt Diakoniemitarbeiterin Martina Neuhaus als federführende Organisatorin, „dass wir die Gemeinde aktiv in den Gottesdienstes einbeziehen, die Besucher also auch etwas tun lassen.“ Wichtiger Bestandteil ihres Gottesdienstes ist jeweils ein Rollenspiel zum Thema des Gottesdienstes. Im christlichen Sinne steht der Buß- und Bettag für Besinnung und Neuanfang, für Neuorientierung im Leben. Das diesjährige Thema des Gottesdienstes, „Ich danke dir von Herzen“, soll einmal mehr verdeutlichen, dass die Menschen innehalten und ihr Tun reflektieren sollen, dankbar sein für das, was ihnen ihr Leben bietet. Mit ihrem selbst geschriebenen Rollenspiel wollen die Diakonieschwestern authentisch zeigen, wie sie in ihrem Pflegealltag die Dankbarkeit, zuweilen auch die Ablehnung der zu betreuenden Menschen erleben, wie sich diese Dankbarkeit bei ihnen selbst widerspiegelt und wie sie bei Problemen gemeinsam mit den zu Pflegenden nach Verarbeitung und Lösungsmöglichkeiten suchen. „Dankbarkeit“, so Martina Neuhaus, „ist eine Herzenssache, eine Lebendsgrundlage. Nicht nur unsere Pflegekunden, auch wir sind dankbar für unsere Aufgabe in der Diakonie.“

Auch die von Pastor Schüler vorbereitete Predigt, die von den Diakonieschwestern ausgesuchten Lieder und die von Voice & Spirit vorgesehenen Gospels regen zum Nachdenken über das Thema Dankbarkeit an. „Dass die Diakonieschwestern uns mit ihrer Unterstützung entlasten, ist ein Geschenk an uns Pastoren, für das wir auch dankbar sind“, betont Pastor Frank Schüler.

Nach dem Gottesdienst können die Besucher ihre individuellen Gedanken zur Dankbarkeit bei Tee und Keksen in Gesprächen vertiefen oder auch zum Ausklang einfach noch ein wenig klönen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert