zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Dezember 2017 | 05:35 Uhr

Kreistag : Burkhard E. Tiemann bleibt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nach nur einem Wahlgang stand schon um 18.45 Uhr fest: Kreispräsident Burkhard E. Tiemann bleibt im Amt! Am Ende fiel das Ergebnis für den umstrittenen Christdemokraten sogar deutlich aus. 25 der 49 Abgeordneten stimmten in geheimer Wahl für ihn, 22 trugen ihn nicht mit, zwei Abgeordnete enthielten sich.

shz.de von
erstellt am 20.Jun.2013 | 18:54 Uhr

Schon im Vorwege hatte Tiemann eingeräumt, in seiner vorherigen Amtszeit Fehler gemacht zu haben. Immer wieder war er für unbedachte Äußerungen kritisiert worden und dafür, kein politisches Fettnäpfchen auszulassen. In seiner ersten Rede nach der Wiederwahl gelobte Tiemann Besserung. „Ich nehme die Kritik an. Manche Entscheidung hätte ich in der Rückschau besser treffen können.“ Er habe sein Amt aber immer mit viel Freude ausgeübt, sei jedoch „hin und wieder über das Ziel hinausgeschossen“.

Tiemann sagte außerdem zu, in Zukunft häufiger das Gespräch mit den Fraktionen zu suchen, offenbar Ergebnis eines Treffens mit Mitgliedern der FDP-Fraktion im Vorwege der Kreistagssitzung. Lange galt Burkhard E. Tiemanns schnelle Wiederwahl keineswegs als gesichert.

Grüne und SPD blieben bis zuletzt bei ihrer ablehnenden Haltung und kündigten auch öffentlich an, den Kandidaten der CDU nicht mitzutragen. Beide Fraktionen verfügen im Kreistag über 23 Stimmen. Immerhin wähnte Tiemann am Ende das Lager aus CDU (20 Sitze), FDP (drei Sitze), Piraten, Die Linke und KWGP (je ein Sitz) hinter sich, stellte sich aber offenbar auch selber auf mehrere Wahlgänge ein.

„Ich gebe zu, ich war ziemlich nervös in der letzten Zeit, bin aber auch von einer Welle der Sympathie getragen worden.“ Das habe ihm gut getan. Tiemann war von der CDU erneut ins Rennen geschickt worden, die als größte Fraktion im Kreistag das alleinige Vorschlagsrecht hat. Ohne einen vereidigten Kreispräsidenten kann sich der Kreistag nicht konstituieren.

Dagegen war die unkomplizierte Wahl von Tiemanns Stellvertretern Dietrich Anders (SPD) und Sabine Schaefer-Manietzki (Bündnis 90/Die Grünen) erwartet worden. Beide bekamen die Stimmen aller Abgeordneten. Landrat Oliver Stolz wird zukünftig vertreten durch den Unionsabgeordneten Manfred Kannenbäumer und die sozialdemokratische Kreistagsabgeordnete Elke Schreiber.

Als eine der ersten Amtshandlungen des neuen Kreistages wurde die Zahl der Sitze in den Ausschüssen reduziert. Die Hintergründe lesen Sie in einer der nächsten Ausgaben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert