zur Navigation springen

Unterstützung für das Förderzentrum : Bundesfreiwilliger dringend gesucht

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nach den Sommerferien werden rund 60 Mädchen und Jungen von der Klassenstufe drei an (bis neun) in vier Lerngruppen am Förderzentrum Geschwister-Scholl-Schule unterrichtet.

shz.de von
erstellt am 10.Feb.2014 | 21:33 Uhr

Diese Kinder und Jugendlichen haben einen sonderpädagogischen Förderbedarf im Bereich „Lernen“ und zum Teil auch bezüglich ihrer sozialen und emotionalen Entwicklung. Das Team um Bettina Michaelsen, der kommissarischen Schulleiterin, sucht nun dringend Verstärkung in Form eines Bundesfreiwilligen. Auf den oder die Bewerber/in warten verantwortungsvolle Aufgaben. Dazu zählen: die Betreuung von Schülern, die kurzfristig nicht am Unterricht teilnehmen können, die Betreuung der Buskinder bis zum Unterrichtsbeginn, das Einsammeln der Mittag-essenbeiträge und die Anmeldung zum Mittagessen, die Unterstützung im Unterricht, die Unterstützung bei Schulausflügen und Unterrichtsgängen, die Unterstützung in ausgewählten Pausen, die Betreuung von Gruppen und Klassen in Freistunden, das Belegen und Verkaufen von Brötchen in der großen Pause, die Unterstützung beim Ganztagsprogramm (dazu gehören AG-Arbeit, Hausarbeitensituation und Nachmittagsbetreuung). Die Stadt als Schulträger bezahlt für eine Vollzeitstelle 510 Euro/Monat. Die Arbeitszeit beträgt 39 Stunden, der gesetzliche Urlaubsanspruch beträgt 24 Werktage. Interessierte dürfen höchstens 25 Jahre alt sein.

Die Absolventen des Bundesfreiwilligendienstes werden mit bis zu 25 Tagen Fortbildung auf ihre Aufgaben vorbereitet und weitergebildet. Anmeldungen für ein Vorstellungsgespräch werden unter der Telefonnummer 04122/460160 entgegengenommen.

Wer sich vorab über das Förderzentrum an der Birkenallee informieren möchte, der rufe im Internet die Homepage auf, welche unter der Adresse „www.geschwister-scholl-schule-uetersen.de“ zu finden ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert