Sauberes Uetersen : Bürgermeisterin lobt die Kampagne der CDU

3550545_800x648_504f95eb4579c.jpg

Wettbewerb ist immer gut. Nicht nur in der Marktwirtschaft. Derzeit gibt es spürbares Interesse der Politik, die „alte Kampagne“ der Bürgermeisterin – Heinzelmännchen helfen ihrer Stadt – neu aufleben zu lassen. Die CDU prescht dabei munter voran. Und das hatte ihr zuletzt den Zorn der anderen im Umweltausschuss vertretenen Parteien (insbesondere der SPD) eingebracht. Lienhard Steppuhn, der CDU-Stadtverbandsvorsitzende, hatte während der jüngsten Sitzung des Gremiums gesagt, was er vorhabe. Da gerade über den Tagesordnungspunkt „Patenschaften für Baumscheiben in der Fußgängerzone“ gesprochen wurde, wähnten die Sozialdemokraten eine Vermischung der beiden Vorhaben. Doch dem ist, zumindest grundsätzlich, nicht so.

Avatar_shz von
11. September 2012, 21:48 Uhr

Die CDU beschränkt sich bei ihrer Kampagne „Uetersen soll sauber werden“ nicht ausschließlich auf die Innenstadt. Natürlich können sich auch Bürger bei Lienhard Steppuhn melden, die die Patenschaft für eine Fuzo-Baumscheibe übernehmen wollen, die aber können sich schon jetzt auch direkt mit der Stadt, beziehungsweise dem Baubetriebshof in Verbindung setzen. Darüber informierte gestern Bürgermeisterin Andrea Hansen. Die Verwaltungsleiterin lobt die Initiative der CDU aber auch das Engagement des Umweltausschusses ausdrücklich.

Lienhard Steppuhn sagte, dass es schon eine ganze Reihe Bürger gebe, die ihre Bereitschaft bekundet hatten, eine Patenschaft für eine Grünfläche zu übernehmen. Eine solche Patenschaft beinhaltet die nachhaltige Pflege und Gestaltung der Fläche. Bei der CDU gibt’s dafür eine Patenschaftsurkunde, von der Stadt sicherlich ein Dankeschön und die Zusage, formuliert vom Umweltausschussvorsitzenden, Dieter Schipler, sich mit dem eigenen Namen im Beet oder an der Baumscheibe präsentieren zu können. Motto: Die Patenschaft für diesen Bereich hat Max Müller übernommen.

Steppuhn: „Wir werden uns, wenn genug Interessenten gefunden wurden, mit der Stadt in Verbindung setzen und dort Gestaltungsvorschläge für unsere Paten einholen.“ Alle anderen Bürger, insofern sie dem Aufruf des Umweltausschusses folgen wollen, werden gebeten, sich unter 0412/92773402 zu melden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert