zur Navigation springen

Jahresversammlung : Bürgermeisterin ermahnt Kameraden

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Eine Amtszeit haben Wehrführer Kurt Brandt und sein Stellvertreter Jürgen Käckenhoff bereits hinter sich, nun wird eine weitere folgen: Während der jüngsten Hauptversammlung der Groß Nordender Feuerwehr bekam das Führungsduo die Stimmen aller Kameraden und kann nun den eingeschlagenen Kurs fortsetzen. Zuvor hatte Brandt in seinem Jahresbericht Bilanz gezogen und dabei auch die im Vergleich zu anderen Wehren eher unterdurchschnittliche Dienstbeteiligung von 66 Prozent angesprochen.

shz.de von
erstellt am 23.Jan.2014 | 19:10 Uhr

Damit liegen die Aktiven in diesem Punkt sogar noch hinter der Jugendwehr, die immerhin mit einer Dienstbeteiligung von 78 Prozent im vergangenen Jahr aufwarten konnte.

Bürgermeisterin Ute Ehmke forderte die Feuerwehrkameraden denn auch auf, die Dienste ernster zu nehmen. Gleichzeitig griff sie einen Appell des Kreisfeuerwehrverbandes auf und mahnte die Bürger, nicht ganz so schnell zum Telefon zu greifen, sondern bei kleineren Vorfällen und Missgeschicken zunächst zu überlegen, was sie selber tun könnten. „Bei uns wird immer sofort nach dem Staat oder der Feuerwehr gerufen“, sagte sie. Das sei nicht nötig.

Hinter der Groß Nordender Wehr liegt ein Jahr mit etwas mehr Einsätzen. Von großen Vorfällen jedoch seien sie verschont geblieben, so Kurt Brandt. Sieben Mal war die Hilfe der Kameraden nötig, in den Jahren vor 2013 waren es zumeist drei bis fünf. Auch hier ist die erhöhte Zahl den beiden Orkantiefs geschuldet, die in Groß Nordende jedoch keine größeren Schäden anrichteten.

28 Aktive gehören der Wehr aktuell an. Hinzu kommen 15 Ehrenmitglieder und 15 junge Leute in der Nachwuchsabteilung, von denen einige voraussichtlich im kommenden Jahr in die Gruppe der Aktiven wechseln werden. Kurt Brandt ist zufrieden mit diesen Zahlen, sie seien für Groß Nordende ganz normal, so der Wehrführer. Erstmals Gast der Groß Nordender Wehr war Hans-Peter Lütje, stellvertretender Amtsvorsteher und CDU-Gemeinderatsmitglied in Appen. Er appellierte in seinem Grußwort an die Entscheidungsträger, die Wehren in den Kommunen zu erhalten. „Ich halte nichts von Amtswehren“, sagte er unter dem Applaus der Kameraden.

Wahlen und Ehrungen

Nicht nur die beiden Wehrführer standen in Groß Nordende zur Wahl, sondern auch ein Gruppenführer. Der bisherige Amtsinhaber Frank Koelbel konnte nicht wieder gewählt werden. Ihm folgte Thies Plehn nach. Auch der stellvertretende Gruppenführer Dirk Hansen schied aus. Für ihn übernahm Frank Koelbel das Amt. Weiterer stellvertretender Gruppenführer wurde Jugendwehrwart Julian Brandt.

Eine besondere Auszeichnung erhielt Heins-Günter Brandt. Der Senior ist seit inzwischen 60 Jahren Mitglied in der Feuerwehr. Wehrführer Kurt Brandt wurde für 20-jährige Mitgliedschaft geehrt, Heiko Siemann und Julian Brandt jeweils für zehn Jahre.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert