Tischtennis : Bronze auf Fehmarn

4379278_800x534_554b89e6d4cda.jpg

Es ist schon lange her, dass so ein großartiger Erfolg einer Jungen-Mannschaft der Abteilung Tischtennis des TSV Uetersen zu registrieren war: Bei den Landesmeisterschaften der besten acht Jungen-Teams schlug sich die junge TSV-Mannschaft ganz hervorragend und belegte den Bronze-Rang.

shz.de von
07. Mai 2015, 17:49 Uhr

Ausrichter der Meisterschaften war der KTTV Ostholstein und so fuhren die Uetersener mit fünf Spielern, Jugendwart Dirk-Oliver Breitenbauch sowie Trainer Rasmus Ruwoldt nach Burg auf Fehmarn. In der Vorrundengruppe B erwischte der TSV in der Aufstellung Marcin Ziarko, Max Louis Schütte, Michel Noack und Julian Babecki einen perfekten Start und gab beim 6:0-Sieg gegen den TSV Brunsbüttel keinen Satz ab. Beim 6:3-Erfolg gegen den Rendsburger TSV mussten die Rosenstädter schon härter kämpfen und trafen im letzten Gruppenspiel auf den VfB Lübeck. Ein starkes 5:5 bedeutete bei 5:1-Punkten durch das einen Zähler schlechtere Spielverhältnis Platz zwei hinter dem VfB und den Einzug in die Finalrunde am nächsten Tag. Hier zeigte gleich im ersten Spiel der neue Landesmeister SV Friedrichsort dem TSV die Grenzen auf und gewann mit 6:0. Aber im entscheidenden Spiel um den zweiten Platz boten die Uetersener gegen den SSC Hagen Ahrensburg beim 6:2 eine starke Leistung. Für Julian Babecki, der in Uetersen seine Konfirmation feierte, war Ole-Mika Schulze eingesprungen und gewann sein wichtiges Einzel, denn einige Spiele standen auf der Kippe. Weil das 5:5 gegen den VfB Lübeck mit in die Finalrunde genommen wurde, gab im Rennen um den zweiten Rang erneut das Spielverhältnis den Ausschlag zugunsten des VfB – dennoch war der Jubel beim TSV Uetersen über „Bronze“ riesig.

Als zweiter Vertreter des KTTV Pinneberg/Bezirk III schlugen sich auch die Nachbarn vom TSV Heist mit Malte Neumann, René Gill, Calvin Schütze sowie Anthony Radowitz prächtig und belegten auch nur aufgrund des Spielverhältnisses den sechsten Platz hinter Rendsburg.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert