zur Navigation springen

Versprechen eingelöst : Boule-Anlage an der Pommernstraße

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Ü60-Aktiven hatten die „Kugel“ für den Bau einer Boule-Anlage ins Rollen gebracht und der Seniorenbeirat sowie der AWO-Ortsverein hatten das Anliegen unterstützt. Auch Politik und Verwaltung zeigten sich nicht ablehnend. Doch erst im zweiten Anlauf konnte ein geeigneter Standort für eine Boule-Bahn gefunden und die Finanzierung sichergestellt werden.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2013 | 22:09 Uhr

Nun hat die Boule-Gruppe der Ü60-Aktiven zwei Boule-Felder einweihen dürfen, die in unmittelbarer Nähe zur Begegnungsstätte POMM 91 und zum künftigen WABE-Kindergarten entstanden sind. Denn die Baugenossenschaft Adlershorst hatte ermöglicht, dass auf einer ehemaligen Spielfläche hinter dem Haus Pommernstraße 91 die gewünschte Boule-Bahn angelegt werden kann und die Tornescher Politik hatte der Finanzierung aus Mitteln der Bürgerstiftung i.M. Gerhard Veit zugestimmt.

Begonnen wurde mit dem Bau des Boule-Platzes, der aus zwei Feldern besteht, die das internationale Normmaß von 4 mal 15 Metern haben, so dass sie „wettkampftauglich“ sind, im Oktober vergangenen Jahres. Dass die Einweihung erst jetzt erfolgte, hat damit zu tun, dass sich die Fläche erst „setzen“ und mehrfach gewalzt werden musste. Die Kosten für die Bahn betrugen 6000 Euro. Weitere Kosten in Höhe von 900 Euro sind für einen Müllkorb und ein Schild mit Boule-Spielregeln sowie deren Montage entstanden.

„Wir freuen uns, Ihnen heute die gewünschte Boule-Anlage übergeben zu können“, sagte Bürgermeister Roland Krügel im Beisein aller, die sich für die Realisierung der Anlage eingesetzt haben. Sein Dank galt besonders der Baugenossenschaft Adlershorst, die Tische und Bänke im Wert von etwa 2600 Euro gespendet hat. Gemeinsam mit Holger Reißweck und Uwe Wirries vom Vorstand der Adlershorst Baugenossenschaft sowie Peter Zimmermann von der Gruppe der Ü60-Aktiven sowie dem Vorsitzenden des Seniorenbeirates Ralf Fromhein gab Bürgermeister Roland Krügel die Nutzung der Anlage frei. Und gemeinsam mit Bettina Fischer von der VR Bank Pinneberg, die Verwalterin der Bürgerstiftung Stadt Tornesch i.M. Gerhard Veit ist, enthüllte er das Boule-Regelschild und überreichte den Senioren kleine Boule-Kugeln aus seinem Privatzbesitz als Geschenk.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert