Neujahrsempfang der Chorknaben Uetersen : Botschafter für das ganze Land

3342435_800x380_4f133d6037645.jpg

Es sei ein ungewöhnliches Jahr gewesen, resümierte Michael Lohmann, Vorsitzender der Chorknaben Uetersen, während seiner Ansprache aus Anlass des Neujahrsempfanges des Chores in der Gastwirtschaft „Zur Erholung“. Mehr als 150 Gäste, darunter Bürgermeisterin Andrea Hansen, die Geburtstag hatte, Bürgervorsteherin Heike Baumann, Torneschs Bürgermeister Roland Krügel, Moorreges Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg und der SPD-Landtagskandidat im Wahlkreis 24, Thomas Hölck aus Haseldorf.

shz.de von
15. Januar 2012, 21:54 Uhr

Es habe weder ein Zeltlager noch eine Herbstfahrt gegeben. Beides, so Lohmann, gehöre eigentlich zum festen Jahresplan der Chorknaben, sei aber aufgrund der Reise in die USA und der weiteren sehr engen Terminlage 2011 nicht möglich gewesen. Insbesondere die US-Fahrt sei ein Kraftakt gewesen. Rund 100000 Euro seien benötigt worden, immerhin hätten 15000 Euro Spendengelder eingenommen werden können, freute sich Lohmann über diese finanzielle Entlastung der Eltern. Der Chor sei von Zuwendungen auch außerhalb solcher Reisen abhängig. Daher nutzte Lohmann die Anwesenheit vieler Gönner und bedankte sich bei ihnen.

Zunächst beim Hauptsponsor, der Sparkasse Südholstein. Dann bei der Stadt, die dem Chor das Heim an der Bleekerstraße überlasse. „Danke auch dem Verein Menschen helfen Menschen und allen privaten Spendern“, so Lohmann, der zudem den ehrenamtlich Tätigen, den Eltern, dem Verein der Freunde und Förderer sowie der Chorleitung dankte. Der Vorsitzende freute sich zudem, Pastor Joachim Gorsolke stellvertretend für die gesamte Gemeinde dafür danken zu können, „dass wir immer wieder in der Klosterkirche auftreten können.“ Die drei Weihnachtskonzerte seien auch 2011 ein Höhepunkt gewesen. Die Chorknaben seien ein Botschafter auch hinsichtlich mancher Werte und Tugenden, die heute mehr und mehr verloren gehen würden, das habe man den Jungs und der Leitung auch 2011 immer wieder versichert. Viele würden ein ganz neues Bild von jungen Menschen erhalten, wenn sie die Chorknaben Uetersen kennenlernen dürften. Der Chor sei zudem dafür bekannt, dass er anspruchsvolle Chorliteratur möglichst perfekt und dann noch mit viel Freude vortrage.

Eine Vorstellung davon gab es diesmal von den drei Vorchorgruppen, die mit ihrem Grusical „Geisterstunde auf Schloss Eulenstein“ zu überzeugen wussten. Gute Unterhaltung kam auch von einem Zauberer. Engagiert worden war „Gino“ aus Pinneberg. Impressionen:

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert