Fußball : Both hielt den Sieg fest

3592765_800x599_508eddec0da34.jpg

In der Kreisliga Staffel 8 boten sich der TV Haseldorf und der TSV Heist ein Derby mit zwei Halbzeiten, wie sie unterschiedlicher nicht hätten sein können. Volker Großmann, Trainer des TSV Heist, hatte seine Spieler vor der Partie im Schlossparkstadion entsprechend eingestellt.

shz.de von
29. Oktober 2012, 20:45 Uhr

In einer vehementen Ansprache forderte er ein schnelles Spiel, schnelle Tore und ein diszipliniertes Auftreten seiner Elf.

Scheinbar fanden die markigen Worte des Coachs Gehör, setzte der TSV Heist doch genau diese Forderungen von Beginn an um. Neun Minuten waren absolviert, als Moritz Großmann die 1:0-Führung für die Gäste erzielte und die Platzherren damit regelrecht in einen Schockzustand versetzte.

Damit nicht genug. Heist nutzte die Situation eiskalt aus und als Marc Richert nach einem schnellen Angriff das Leder mit ganz viel Übersicht quer zu Moritz Großmann spielte, ließ dieser sich die Chance nicht entgehen und erhöhte gar auf 2:0 (13.). Haseldorf wusste sich nicht zu wehren und agierte planlos und ohne Struktur. Das 3:0 durch Raphael Vazquez (20.) die logische Konsequenz. „Für mich war es beängstigend wie schwach sich Haseldorf in der ersten Hälfte präsentierte“, so TSV-Trainer Großmann, der nach dem Spiel allerdings auch bekannte: „Genauso beängstigend war für mich die Tatsache wie stark sich Haseldorf in der zweiten Halbzeit zeigte“.

TVH-Trainer Jörg Dalecki wechselte zur Pause gleich dreimal und schien seiner Elf damit neuen Lebensmut eingehaucht zu haben. Über viel Kampf und Einsatz fanden die Gastgeber zurück in die Begegnung und kamen nun zu einigen großen Torchancen. Allein Simon Thode hätte die Partie drehen können, scheiterte allerdings ein ums andere Mal am überragenden TSV-Torhüter Klaas Gerrit Both, der zum Garant des Heistmer Erfolges werden sollte. So blieb am Ende der „Ehrentreffer“ von Florian Koschinski, der mit einem Kopfball auf 1:3 verkürzen konnte, dass einzig Zählbare aus Sicht des TV Haseldorf. Die letzte Möglichkeit im Spiel besaß Marc Richert, dem allerdings aufgrund einer Oberschenkelzerrung die Durchschlagskraft bei seinem Torschuss fehlte. Für Heist war es letztlich ein teuer erkaufter Sieg, beklagte TSV-Trainer Großmann mit Wittke, Vazquez und Richert doch gleich drei verletzte Stammkräfte, deren Einsätze in den kommenden Begegnungen durchaus fraglich erscheinen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert