zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 08:52 Uhr

Immobilien : „Boomtown“ Uetersen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im Kreis Pinneberg wird gebaut! Es herrscht Bauboom. Über viele Jahre hinweg war am Markt nicht viel zu verdienen. Da stagnierten die Preise oder sanken sogar. Um mehr als 13 Prozent sind die Preise am Immobilien-Markt nun angezogen. Der Absatz ist entsprechend. Es herrscht Aufbruchstimmung im Kreis Pinneberg, dem einzigen Landkreis in Schleswig-Holstein, dem prognostiziert wird, weiter an Bevölkerung hinzuzugewinnen. Und davon profitieren auch Neubauvorhaben. Vorbei sind nun auch in Uetersen die Zeiten, in denen so mancher seine Immobilie wie Sauerbier anbieten musste.

shz.de von
erstellt am 15.Apr.2012 | 20:45 Uhr

Die Stadt selber ist gleich an mehreren Stellen dabei, Baugrundstücke zu erschließen beziehungsweise zu vermarkten. An der Kassbeerentwiete gibt es nur noch wenige freie Grundstücke. Dort wird jetzt auch von Privat erschlossen. Ferner soll an der Kleinen Twiete ein neues Baugebiet entstehen. Zu fairen Preisen. Die Grundstücke, die von der Stadt verkauft werden, richten sich an solche Familien, die es nicht dicke haben im Portemonnaie.

Kürzlich gerichtet wurde das Neubauvorhaben von Klaus Lübbert am Mühlenteich. „Tivoli 2“, das sind 24 Eigentumswohnungen zwischen 60 und 180 Quadratmetern inklusive Tiefgarage. Und fast alle konnten bereits verkauft werden. Zum stolzen Preis von 2160 bis 2360 Euro pro Quadratmetern. Nur noch vier Wohnungen konnten noch nicht an den Mann oder die Frau gebracht werden. Das aber werde schon noch passieren, ist sich Bauherr Klaus Lübbert sicher, der nach dem Treffen auf der Baustelle zum Richtschmaus in sein Restaurant und Hotel „Mühlenpark“ eingeladen hatte. Fertiggestellt sein soll das Haus im Juli dieses Jahres. Bauzeit: Exakt ein Jahr. Auch die Wirtschaft boomt.

Sichtbares Zeichen: Der Pennymarkt an der Fuzo schließt nicht, wie irrtümlich an der Schaufensterscheibe zu lesen ist, sondern wird umgebaut und erweitert. Dafür ist eine Pause von kalkulierten acht Wochen vorgesehen. In den nächsten Tagen werden alle Waren ausgeräumt. Der Fußboden wird erneuert. Dann kommt ein neues Regalsystem hinein, und von der Lienausallee aus wird, parallel dazu, der Anbau fertiggestellt. In Uetersen hofft man, dass dies der Anfang von Investitionsvorhaben an der Lienausallee ist. Denn auch der benachbarte Rewe-Markt (mit Parkpalettengrundstück) ist bereits von Investoren begutachtet worden. Mit einem Umbau dort ist vor 2015 jedoch nicht zu rechnen, denn erst dann enden nach UeNa-Informationen die Pachtverträge mit dem dänischen Grundstückseigentümer.

Bereits vorher soll der geplante Discounter im Bereich der Reuterstraße/Lohe Wirklichkeit geworden sein, angestrebt wird ein Umzug des Almwirtes vom Kleinen Sand an die Lohe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert