Tourismusverein : Blütenfest rund um die Kirche

4104956_800x671_53a730ab0e629.jpg
1 von 2

Optimismus versprühen Hannelore Kops und Hilde Bornholdt. „Das ist doch ganz wunderbar“, freuen sie sich über den Verlauf des gestrigen Blütenfestes in und rund um die Kirche in Seester. „Solange es nicht regnet, ist alles gut.“ Wie die beiden Organisatorinnen vom Verein „Tourismus in der Marsch“ sahen das auch die Besucher. Über einen Mangel an Interessenten konnten sich die Aussteller nicht beklagen. Obendrein gab es bei der diesjährigen, der siebten Ausgabe noch eine gehörige Portion Wind.

shz.de von
22. Juni 2014, 21:36 Uhr

Los ging es mit einem Gottesdienst, den Pastorin Bettina Feddersen zelebrierte. Auch wenn sich danach das Geschehen nach draußen verlagerte, so rückte das Gotteshaus immer wieder in das Interesse der Besucher.

Mehrfach zog Joachim Senk mit großen Gruppen durch und rund um das historische Gebäude, um die auf den ersten Blick nicht wahrnehmbaren Einzigartigkeiten zu erläutern. Zudem präsentierten Hobbykünstlerinnen in der Kirche ihre Arbeiten. Etwas Besonderes stellt auch Andreas Stuhr dar.

Er ist der einzige Holzschuhproduzent aus Schleswig-Holstein und war mit einer großen Auswahl aus seiner Heimatstadt Preetz nach Seester gekommen. „Die Clogs sind wieder angesagt“, erklärt er, „besonders bei Campern und für den Urlaub.“ Früher kamen die Schuhe aus Dänemark, doch dort sei man jetzt „auf dem Kunststoff-Tripp.“ Sein Angebot ist breit, von offenen und geschlossenen Clogs über bunt gemusterte Exemplare bis hin zu Schaftschuhen aus Kuhfell gibt es viele Variationen.

Zu den großen Attraktionen des Blütenfestes gehört auch das Kranzbinden. Junge Damen können sich aus Grünzeug und Blumen einen frühlingshaften Kopfschmuck basteln. Nebenan präsentierte die Handweberin Maren Röttgers ihr historisches Handwerk. Die von ihr gefertigten Geschirrhandtücher und Decken strahlen etwas Gemütliches und Unverwüstliches aus, fanden vielleicht deswegen ordentlichen Absatz.

Ein paar Meter weiter hatten die Hetlinger Bandreißer ihre Arbeitsgeräte aufgebaut. Sie demonstrierten, wie früher in den Elbmarschen Körbe und Fässer hergestellt wurden. Für die Unterhaltung sorgten der Volkschor Frohsinn Seestermühe, die Liedertafel Seester und die Kindertanzgruppe Pinnau-Elbmarschen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert