zur Navigation springen

Uetersen räumte auf : Blitzblank – doch wie lange?

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Reif für die Kuriositätensammlung war das, was die Freiwilligen, die sich am Freitag und Sonnabend an der Aktion „Sauberes Uetersen“ beteiligten, zum Teil gefunden und in die mitgeführten blauen Säcke gesteckt hatten.

shz.de von
erstellt am 29.Mär.2015 | 19:01 Uhr

Plastikmüll aller Art war da noch das Harmloseste. Insbesondere im Bereich der Twieten gab es manch’ beeindruckenden Fund. Zum Beispiel eine entsorgte Bremsscheibe. Achtlos weggeworfen. Glasscherben, Getränkedosen, zum Teil mit Pfand belegt und immer wieder Zigarettenkippen.

Bereits am Freitag wurde gesammelt. Von den Mädchen und Jungen der Rosenstadtschule. Unterwegs im Westen der Rosenstadt waren die fünften bis siebten Klassen. Gesammelt wurde am Katzhagen, der Deichstraße und auf der Zuwegung zum Uetersener Windpark. Am Freitag waren es rund 100 Schüler, am Sonnabend, dem eigentlichen Aktionstag, rund 40 Bürger, die sich auf dem Marktplatz eingefunden hatten beziehungsweise in Langes Tannen und am Regenrückhaltebecken des Orthbrookgrabens.

Die Schar, die im Schatten des Rathauses von Bürgermeisterin Andrea Hansen begrüßt werden konnte (darunter Vertreter der SPD- und Grünen-Fraktion, Bürgervorsteher Adolf Bergmann sowie der türkischen Gemeinde), wurde von der Provinzial-Versicherung mit Arbeitshandschuhen ausgerüstet. Angela Huckfeldt und Jens Kratzer von der Uetersener Agentur waren persönlich erschienen, um diese zu überreichen.

Für alle Helfer gab es im Anschluss einen deftigen Eintopf. Eingenommen wurde er diesmal nicht auf dem Gelände des Baubetriebshofes, sondern im Ratssaal des Rathauses. Alle hoffen nun, dass der saubere Zustand den Sommer überdauert, doch mit dem Wissen der Vergangenheit ausgerüstet, scheint das ein frommer Wunsch zu sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert