Ausschuss : Blick auf den Zustand der Spielplätze

4130914_800x333_53ceb8f1cca0a.jpg

In ihrer Sitzung vor der Sommerpause befassten sich die Mitglieder des Ausschusses für Jugend und Sport mit dem Zustand der Kinderspielplätze in der Gemeinde. Ausschussvorsitzender Lothar Kahnert (SPD) hatte die Spielplätze Lerchenfeld, Meisenstieg, Rue de Challes, Sportplatz und Schule/Kindergarten fotografiert und die Aufnahmen zur Ansicht gestellt. Die Meinung der Ausschussmitglieder zum Zustand der Spielplätze fiel unisono aus: Der Spielplatz Rue de Challes ist die schönste Spielinsel für die Jüngsten in der Gemeinde; die Spielplätze am Lerchenfeld und am Meisenstieg sind eher trostlos.

Avatar_shz von
22. Juli 2014, 21:16 Uhr

Lothar Kahnert machte zudem auf die ungünstige Lage des Spielplatzes am Lerchenfeld aufmerksam: Der Spielplatz befindet sich dicht an der stark befahrenen Betonstraße. Bettina Homeyer, Fraktionsvorsitzende der Christdemokraten, machte den Vorschlag, den Spielplatz am Lerchenfeld zu schließen und das Terrain an der Betonstraße als Bauplatz auszuweisen. „Auch der Spielplatz am Meisenstieg ist eher trostlos. Aber diesen Spielplatz sollten wir aufleben lassen, da dort ja ein neues Wohngebiet entsteht“, regte die CDU-Politikerin an.

In diesem Zusammenhang machte Lothar Kahnert deutlich, dass die Gemeinde in dem neuen Baugebiet um den MarktTreff aufgrund der geplanten Einzel- und Doppelhausbebauung laut Landesbauordnung grundsätzlich nicht verpflichtet sei, dort einen Spielplatz vorzuhalten, dass aber an dem erklärten Ziel der Heidgrabener Politik, die Spiel- und Freizeitmöglichkeiten zu optimieren, festgehalten werde.

Bürgermeister Udo Tesch (SPD) merkte an, dass für die Neugestaltung eines Spielplatzes 60000 bis 80000 Euro in die Hand genommen werden müssten. Da der Spielplatz am Lerchenfeld kaum noch von Kindern, sondern eher von Jugendlichen abends zum „Biergelage“ genutzt wurde, sah auch er die Schließung dieses Spielplatzes als naheliegend an. In den SPD- und CDU-Fraktionen soll sich darüber jedoch noch einmal ausgetauscht werden. Beschlüsse zur Spielplatz-Schließung oder Neugestaltung werden erst in der nächsten Sitzung des Fachausschusses gefasst.

Bürgermeister Udo Tesch kündigte an, dass mit der Neugestaltung der Sportplatzanlage entstehende Wälle im Winter von den Kindern als „Rodelhänge“ genutzt werden könnten. Über den Schul- und den KiTa-Spielplatz wurde nicht gesprochen. Der Kindergarten plant aber eine Neugestaltung des Außengeländes.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert