zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. August 2017 | 12:17 Uhr

1. Advent : Bläsergruß zum Jahreswechsel

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Uetersen. Das alte Kirchenjahr neigt sich seinem Ende entgegen. Bekanntlich ist der 1. Advent Beginn eines jeden Kirchenjahres und nicht etwa der 31. Dezember. In Uetersen wird das Kirchenjahr 2012 am 27. November musikalisch begrüßt. Um 17 Uhr beginnt in der Erlöserkirche am Ossenpadd ein großes Bläser- und Orgelkonzert, das musikalisch von Sabine Mennerich (Orgel), Alexander Cremer (Trompete) und dem Bläserkreis Uetersen/Tornesch unter der Leitung von Martin Deyhle gestaltet wird. Die Zuhörer dieses vorweihnachtlichen Konzerts erwartet doppelchörige Musik, geschrieben von Komponisten des 17. Jahrhunderts. Interpretiert von Orgel und Bläsern. Sabine Mennerich wird vier Sätze der Suite F-Dur von Johann Sebastian Bach solistisch interpretieren.

Zusammen mit dem Solo-Trompeter Alexander Cremer wird die Organistin im Verlaufe des Nachmittags das berühmte Largo aus der Oper Xerxes von Georg Friedrich Händel in einer Bearbeitung für Trompete und Orgel zu Gehör bringen.

Die Bläser stimmen mit Advents- und Weihnachtsliedern aus aller Welt auf die am Sonntag beginnende Festzeit ein. Natürlich kann bei den bekannten Stücken auch mitgesungen werden.

Ihren ersten Auftritt überhaupt hat die neue Anfängergruppe des Bläserkreises. Die Nachwuchsförderung ist den Trompetern, Posaunisten und Tubisten sehr wichtig. Der Eintritt ist, wie in jedem Jahr, frei. Spenden, die am Ausgang gegeben werden, kommen der Kirchenmusik an der Erlöserkirche zugute.

Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass der Bläserkreis auch in diesem Jahr am Sonnabend vor dem 4. Advent in der Fußgängerzone spielen wird. Gemeinsam mit den Kaufleuten wurde vereinbart, dass die Weihnachtslieder zwischen 11 und 12.30 Uhr erklingen werden.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2011 | 21:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert