zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. November 2017 | 19:43 Uhr

Querdenker : Bittersüße Liebe

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Es ist ein ungeheurer Spagat, der Anna Haentjens und ihrem Pianisten Sven Selle mit ihrem neuen Programm „Bittersüß“ im Elmshorner „Haus 13“ da gelungen ist, denn immerhin geht es der begnadeten Diseuse um ein heikles Thema, Bertolt Brecht und die Liebe.

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2011 | 22:00 Uhr

Der große sozialistische Querdenker und Literat, Freund der sogenannten kleinen Leute, der Arbeiterschaft, der Armen und Hungrigen, hatte ein absolut gespaltenes Verhältnis zu Frauen, mit denen er sich gerne umgab, aber denen er zumeist völlig verantwortungslos begegnete. Anna Haentjens gelingt es, diesen Umstand aufzudecken, dabei Brecht aber nicht an den Pranger zu stellen, sondern nur Gesagtes, Geschriebenes und Gelebtes zu erzählen und zu singen.

Sie wertet es nicht, sondern zeigt mit ihrer mächtigen Interpretation die tiefen Gefühle auf, die Brecht beim Schreiben empfunden haben könnte. Ein brodelnder Vulkan, diese Anna Haentjens, es gibt kaum eine andere Brecht-Interpretin, die diese Leidenschaftlichkeit so nachempfinden kann. Da ist zum Beispiel die Ballade von der Hanna Cash, so anrührend, so bewegend oder die „Vier Wiegenlieder für Arbeitermütter“, von denen Anna Haentjens zwei sang, die Brechts Bild der Frau durchaus hochhalten.

Brecht verlangte von seinen Frauen absolute Treue, war rasend eifersüchtig – und er wusste warum, denn er selbst nahm es damit so gar nicht genau. Einige seiner Geliebten und Weggefährtinnen sind daran zerbrochen, nur seine Ehefrau Helene Weigel konnte damit umgehen. „Mein Anteil an seinen (Brechts) Werken ist kolossal, denn ich konnte gut kochen.“ „Brecht geht vor Recht“ hat eine andere gesagt und Weggefährten von Brecht erklärten sich das feminine Gerangel um den Künstler damit, dass halt ganz viel Glanz des Literaten auch auf seine Geliebten und Frauen gefallen sei.

Anna Haentjens macht das alles mit ihren Liedern und Rezitationen verständlich und bringt durch ihre Leidenschaftlichkeit auch noch ganz viel von sich selbst ein - „Bittersüß“ ist Anna Haentjens pur. Und wer von ihr einmal das Lied der „Seeräuber-Jenny“ gehört hat, will es immer nur noch so und nie anders mehr hören.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert