zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 03:57 Uhr

Fußball : Bittere Pleite für Heist

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nun hat sich der kuriose Umstand, dass die beiden Landesligen in diesem Jahr mit unterschiedlicher Staffelgröße spielen (die UeNa berichteten), auch negativ auf die Kreisklasse ausgewirkt. Weil die 1. Mannschaft von TBS Pinneberg am letzten Wochenende in der Landesliga spielfrei hatte, waren mit Erturul Kayali (20) und Hami Simsek (21) zwei Spieler aus dem Liga-Kader dabei, als die TBS-Reserve am Sonntag bei den 1. Herren des TSV Heist antrat.

„Das hatten wir schon so befürchtet“, sagte TSV-Trainer Ingo Jopp, der aber klarstellte: „Daran hat es nicht gelegen, dass wir mit 2:3 verloren haben!“ Stattdessen nannte Jopp zwei andere Gründe: „Einerseits lag es natürlich an den eigenen Fehlern ‒ andererseits aber auch an einigen haarsträubenden Schiedsrichter-Entscheidungen, die uns am Ende das Genick gebrochen haben!“ Die für Jopp entscheidende Szene ereignete sich in der 65. Minute: Die Heistmer führten mit 2:1 und Jan-Luca Bruckmann wurde, als er auf das TBS-Tor zulief, vom letzten Pinneberger Feldspieler umgesenst. „Dass es dafür keine Rote Karte gab, war absolut unverständlich“, schimpfte Jopp und vermutete: „Wenn in dieser Szene das 3:1 gefallen wäre oder wir in den letzten 25 Minuten in Überzahl gewesen wären, hätte es ein anderes Endergebnis gegeben ...“

Weiter ging aber bei personeller Gleichzahl und „nur“ einer 2:1-Führung, die in der 84. Minute dahin war, als die TSV-Abwehr bei einem langen Ball nicht aufpasste und Vahdet Calmac zum 2:2 ausglich. „Das hätte uns nicht passieren dürfen“, tadelte Jopp, ehe das Spiel in der Nachspielzeit ein ganz bitteres Ende für die Heistmer nahm: Nach einem Pass rechneten alle, auch die Pinneberger, fest mit einem Abseitspfiff von Schiedsrichter Michael Nernheim (FC Union Tornesch), der aber weiterspielen ließ ‒ und so schoss Vahdet Calmac zum 2:3-Endstand ein. „Mehr Abseits geht gar nicht“, so Jopp, der beobachtete, dass sich TBS-Trainer Selcuk Sahin bei Nernheim dafür bedankte, dass er das Tor anerkannte.

In der ersten Halbzeit hatte Jopp von seiner Elf „eine ordentliche Leistung“ gesehen. In einer ausgeglichenen Partie mit Halbchancen auf beiden Seiten verpasste Marcel Mähl das 1:0 noch (19.), das kurz vor der Pause aber fiel: Nach einem Steilpass von Rafael Vazquez lief Bruckmann an zwei TBS-Spielern vorbei und traf ins kurze Eck (38.). Kurz nach dem Seitenwechsel glich Vahdet Calmac aus (1:1/48.). Direkt nach dem Anstoß passte Vazquez in den Lauf von Bruckmann, der aus zehn Metern zum 2:1 einschoss. „Danach hatten wir den Gegner eigentlich gut im Griff, ehe uns das besagte Foul an Bruckmann aus dem Tritt gebracht hat“, so Jopp, der haderte: „Das war eine ganz bittere Niederlage ‒ einen Punkt hätten wir mindestens mitnehmen müssen!“

zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2015 | 19:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert