zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. August 2017 | 08:11 Uhr

Image : Bitte mehr Rosen ins Stadtbild!

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

An den Straßen einer Rosenstadt sollten mehr Rosen wachsen, als es in Uetersen der Fall ist. Davon ist auch Staudengärtner Jürgen Peters überzeugt. Er bepflanzte zwar vor etwa zwei Jahren Blumenkübel auf öffentlichem Raum im Auftrag der Stadt mit Stauden. Aber eine Kombination aus Rosen und anderen Pflanzen würde er bevorzugen.

„Wir haben in dieser Stadt einfach zu wenig Rosen“, sagte er im UeNa-Gespräch. Im Blick auf die Vergangenheit sieht er folgendes Problem: „Vor Jahren hat die Stadt Uetersen die Ringe mit Rosen bepflanzt, aber nicht gepflegt. Dann sind die Rosen übern Jordan gegangen.“ Auch einige Rosenanpflanzungen vor dem Gelände der StoraEnso seien gerodet und durch pflegeleichte Gehölze ersetzt worden. „Damit tun wir uns keinen Gefallen. Was ist teurer? Ein Image zu verlieren oder ein Image aufzupolieren?“, fragte Peters.

Seiner Ansicht nach müsste die Bevölkerung in die Pflege öffentlicher Rosenbeete einbezogen werden. „In anderen Städten geht das auch“, betonte er. Peters will mit gutem Beispiel vorangehen und vor seiner Gärtnerei selbst einen Betonring mit Rosen aufstellen. Wie berichtet, will der Uetersener Kaufmann Heinz Kubik vor der Parkpalette an der Klosterkoppel Rosenkübel aufstellen.

Er betonte im Gespräch mit den Uetersener Nachrichten, dass er die Pflege aus den Werbeeinnahmen der Palette bezahlen will.

„Bei uns ist es garantiert, dass die Rosen gepflegt werden“, sagte Kubik.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2014 | 17:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert