zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

12. Dezember 2017 | 14:02 Uhr

Docks : Bis an die Spitze der Charts

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Sein zweites Solo-Album wurde erst kürzlich veröffentlicht und die aktuelle Single „When The Beat Drops Out“ kletterte bis auf Platz eins der deutschen Single-Charts. Marlon Roudette, der bereits vor einigen Jahren mit der Formation „Mattafix“ seine ersten internationalen Erfolge feiern konnte, ist derzeit einer der angesagtesten Solo-Künstler überhaupt.

shz.de von
erstellt am 26.Nov.2014 | 19:03 Uhr

Mit seinen unverwechselbaren Songs hat sich der Musiker irgendwo zwischen R’n’B, Reggae und Pop positioniert. Besonders zum Vorschein kommen diese Reggae-Elemente in Form einer karibischen Steel-Drum, die in seinem Hit „When The Beat Drops Out“ sehr dominant zu hören ist. Betrachtet man die Ursprünge Roudettes, kann man direkte Parallelen zu seinem musikalischen Schaffen ziehen, so sind die Reggea und R’n’B-Einflüsse unter anderem auf seine Stiefmutter, die Sängerin Neneh Cherry zurückzuführen. Sein Vater Cameron McVey, seinerseits bekannt als Musikproduzent für „Massive Attack“, „All Saints“ und die „Sugababes“, verkörpert hingegen die Seite des Pop-Genres. Seine Jugend verbrachte Marlon Roudette hauptsächlich bei seiner leiblichen Mutter auf der karibischen Insel St. Vincent, was ihn abermals persönlich und musikalisch geprägt hat. Im Alter von 17 Jahren wollte sich Roudette auf die Musikkarriere konzentrieren und zog somit zurück nach Großbritannien. Dort rief er dann das Projekt „Mattafix“ ins Leben, welches direkt mit dem ersten Album international „durch die Decke ging“.

Für Marlon Roudette war sein zuletzt veröffentlichtes Album „Electric Soul“ nicht nur aus rein musikalischer Sicht ein voller Erfolg, sondern auch privat änderte sich so einiges. Vor allem habe ihn die neue Rolle als Vater maßgebend geprägt, so Marlon Roudette. Des Weiteren habe er gerade durch die Geburt seines Kindes die Welt mit anderen Augen gesehen und daraufhin unmittelbar das meistens eher negative Verhältnis zu seinem Vater neu aufgebaut.

Am Donnerstag, den 5. Februar nächsten Jahres, gastiert der Sänger mit seiner Band im Hamburger Docks. Beginn des Konzerts ist um 20 Uhr und Tickets kosten im Vorverkauf 31 Euro. Einlass ist ab 19 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert