zur Navigation springen

Volkshochschule : Bildung in öffentlicher Verantwortung

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wie sich die Volkshochschule Tornesch-Uetersen drei Jahre nach Gründung des VHS-Zweckverbandes in der kommunalen Bildungslandschaft darstellt und welche Anregungen er für seine politische Arbeit im Bundestag und als Vorsitzender des Deutschen Volkshochschulverbandes mitnehmen kann, war Ziel eines Gespräches, das der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Ernst Dieter Rossmann mit VHS-Leiterin Inga Pleines führte.

shz.de von
erstellt am 22.Aug.2014 | 18:13 Uhr

Auch die Tornescher SPD-Spitze Verena Fischer-Neumann (Fraktionsvorsitzende) und Manfred Mörker (Erster Vorsitzender) sowie die Wort-Projekt-Dozentin Anke Ramson nahmen an dem Gespräch teil und erläuterten, wie die VHS Tornesch-Uetersen durch vielfältige Angebote für alle Generationen und soziale Schichten Zugänge zu Weiterbildung und neuen Bildungsbedürfnissen schafft und welchen Beitrag sie zu sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Integration leistet.

Ernst Dieter Rossmann war angetan von der Vielfalt der Angebote und der regionalen Vernetzung der VHS Tornesch-Uetersen und der Bereitstellung von geeigneten Kursräumen durch die beiden Kommunen. Und er lobte die Initiative der Stadt Tornesch in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule, Asylbewerber in einem 100 Stunden umfassenden Kursus in den Räumen des neuen Stadtteilbüros im WABE-Kindergarten und bei regelmäßigen Treffen im Sprachen-Café den Integrationseinstieg zu erleichtern. „Das ist gelebte Willkommenskultur. Es muss jedoch auch auf Bundesebene etwas passieren, dass Menschen im laufenden Asylverfahren und Geduldeten in Zusammenarbeit mit den Ländern der frühzeitige Spracherwerb ermöglicht wird“, so Rossmann.

Er räumte ein, dass der Koalitionsvertrag besser als die Wirklichkeit sei. „Ich fühle mich durch Ihr Sprachen-Café angespornt, mit dem Koalitionspartner für den finanziellen Einstieg zu sorgen und mit den kommunalen Initiativen zu verbinden“, nahm der SPD-Bundespolitiker mit auf den Weg.

Auch das „Wort-Projekt“, ein im dritten Semester fortlaufendes Kursangebot der VHS Tornesch-Uetersen mit finanzieller Unterstützung des AWO-Ortsvereins für Erwachsene mit geringen Kompetenzen im Lesen und Schreiben, fand die Anerkennung des SPD-Bundespolitikers und Vorsitzenden des Deutschen Volkshochschulverbandes. Auch das Thema „Alphabetisierung / Grundbildung Erwachsener“ will er mit in die bevorstehenden Haushaltsberatungen des Bundes nehmen. Mit Interesse hörte Ernst Dieter Rossmann, dass an der VHS Tornesch-Uetersen Wert auf Kursangebote im Erwachsenenbereich gelegt wird, die sowohl Frauen als auch Männer ansprechen und von ihnen genutzt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert