Smart Ideenhaus : Bezahlbares Wohnen

Als „guten Ort zum Wohnen“ bezeichnete Innenminister Andreas Breitner das Smart Ideenhaus 2.0, das die Baugenossenschaft Adlershorst am Tornescher Grevenberg errichtet hat. Bei den 24 öffentlich geförderten Wohnungen im Standard eines KfW-Effizienzhauses 40 handelt es sich um ein Projekt der „Offensive bezahlbares Wohnen“, die im Januar durch das Innenministerium des Landes gestartet wurde.

Avatar_shz von
27. November 2013, 17:56 Uhr

Die 24 Wohnungen für Haushalte bis zu drei Personen bieten höchste Wohnqualität zu niedriger Miete. Das Land hat den Bau mit einem zinsgünstigen Darlehen in Höhe von 2,6 Millionen Euro gefördert. „Dieses Leuchtturmprojekt hier in Tornesch veranschaulicht sehr gut, was durch Fördergelder bewegt werden kann“, so der Minister bei der gestrigen Einweihung des Mehrfamilienhauses. Andreas Breitner hatte bereits am ersten Spatenstich für das Smart Ideenhaus 2.0 im März teilgenommen. Nun lobte er erneut die Kommune Tornesch für vorausschauendes Planen und Bauen von preiswertem Wohnraum für alle Generationen. Das Smart Ideenhaus 2.0 der Baugenossenschaft Adlershorst ist eines der ersten Objekte, die nach den Maßgaben der neuen Förderrichtlinien erstellt wurden. Durch diese öffentliche Förderung kann die monatliche Nettokaltmiete auf 5,50 Euro/Quadratmeter begrenzt werden. „Durch unseren hohen energetischen Standard halten wir auch die Gesamtbelastung für unsere Mieter niedrig. Für eine etwa 51 Quadratmeter große Wohnung liegt die Gesamtmiete unter 420 Euro“, betont Uwe Wirries, Vorstand der Baugenossenschaft Adlershorst. Das Smart Ideenhaus 2.0 ist eine Weiterentwicklung des im Jahr 2012 in Elmshorn errichteten ersten von einer Projektgruppe der Adlershorst Baugenossenschaft projektierten Modulhauses mit Wohnungsgrößen von zwei bis vier Zimmern.

„Aufgrund bestehender Bauvorgaben und Erfahrungen wurde das Modulhaus leicht modifiziert. Auch die Heizzentrale, die Dachform und die Haustechnik wurden weiter optimiert“, erläutert Adlershorst-Vorstandsmitglied Holger Reißweck. Die effiziente Heizanlage versorgt als zentrale Anlage auch die anderen Adlershorst-Wohnungen in dem Quartier mit Wärme. In wenigen Tagen werden die Mieter in ihre Wohnungen einziehen. Auch die Außenflächen mit Spielplatz und Parkflächen sind fertig gestellt.

Bei einem Rundgang durch das Haus konnten sich Tornescher Politiker, Bauamtsleiterin Marion Grün sowie die Aufsichtsratsvorsitzende der Baugenossenschaft Sabine Kählert von der hohen Wohnqualität zu niedrigen Mietpreisen überzeugen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert