zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 19:56 Uhr

Novum : Bewusstsein schaffen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die GAB, die kreiseigenen Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Abfallbehandlung, arbeitet seit einigen Jahren mit Kindergärten in der Region zusammen und möchte diese Zusammenarbeit im Rahmen der Initiative „Kita21 - die Zukunftsgestalter“ weiter ausbauen.

shz.de von
erstellt am 29.Nov.2015 | 17:27 Uhr

„Um bei den Jungen und Mädchen im Vorschulalter frühzeitig das Umweltbewusstsein zu wecken und zu fördern, haben wir regelmäßig Kindergartengruppen auf dem Gelände der Müllverwertungsanlage in Tornesch-Ahrenlohe zu Besuch“, berichtete Jan Ohde. Geschäftsführer der GAB, auf der jüngsten Vertreterversammlung der AktivRegion Pinneberger Marsch und Geest.

Zusammen mit Verwaltungsmitarbeiterin Anja Vratny stellte er neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit vor und warb um Förderung durch EU-Mittel. Mit Erfolg: Das Projekt des Unternehmens stieß auf breite Zustimmung und wird mit insgesamt 97100 Euro unterstützt, 80 Prozent des bis Ende 2017 angelegten 126400-Euro-Projektes. 50 Prozent davon - exakt 48551,20 Euro - übernimmt die AktivRegion Pinneberger Marsch und Geest. Die andere Hälfte der Fördersumme wird aufgesplittet und zu gleichen Teilen von den AktivRegionen Holsteiner Auenland und Steinburg getragen.

„Neu ist, dass drei AktivRegionen bei der Umsetzung kooperieren“, sagte Jürgen Manske, Vorsitzender der „AktivRegion“ Pinneberger Marsch und Geest. Er stellte insbesondere die Modellhaftigkeit des Vorhabens heraus. Bisher sind Kindergartengruppen zur GAB nach Tornesch-Ahrenlohe gekommen, um sich über die Themen Energie, Klimaschutz, Abfallvermeidung und Ressourcenschutz in Kitas zu informieren. Zukünftig werden GAB-Mitarbeiter die Kindergärten besuchen. Geplant sind Fortbildungen, Workshops, Vernetzungstreffen, die Beratung der Kitas zu zukunftsrelevanten Themen, das Bereitstellen von Materialien, die Zusammenarbeit mit lokalen Bildungspartnern sowie die Durchführung von Auszeichnungsveranstaltungen wie der Auszeichnung zur „Kita21“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert