zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

24. Oktober 2017 | 04:51 Uhr

Veranstaltung : Bewährungsprobe für Schule

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Lehrer als gesellschaftliche Allzweckwaffe! Sie übernehmen Erziehungsaufgaben, fangen auf, was Eltern nicht leisten können oder wollen und tun das mit dem Druck eines Lehrplans im Nacken.

shz.de von
erstellt am 15.Mär.2016 | 18:05 Uhr

Und es kommt noch dicker: Seit einigen Jahren sehen sich Pädagogen immer häufiger Kindern gegenüber, die nach einem erlittenen Trauma schon bei der Einschulung verhaltensauffällig sind und dadurch mächtig Sand ins Getriebe des Schulsystems streuen. Jetzt reagiert ein Bündnis aus Fachbehörden und Beratungsstelle Wendepunkt mit einer 15-teiligen Veranstaltungsreihe für Lehrer und Schulsozialpädagogen.

Die krankhaft zurückhaltende Elfjährige, die sogar Angst vor den Pausenhof hat, der Siebenjährige, der bestimmte Töne als Bedrohung empfindet und sofort unter dem Tisch Schutz sucht – Themen wie diese bestimmen den Alltag von immer mehr Lehrern. Einer Studie aus dem Jahr 2010 zufolge sind davon im Kreis Pinneberg acht Prozent aller Kinder im Grundschulalter betroffen, Tendenz steigend. Bundesweit sind es etwa zwölf Prozent der Mädchen bis 17 Jahre sowie 18 Prozent der Jungs.

„Diese Kinder sind extrem herausfordernd, für die Lehrer ebenso wie für die Mitschüler“, sagte Wendepunkt-Leiterin Ingrid Kohlschmitt. Damit Unterricht trotzdem machbar bleibt und sich die Lehrer nicht bis zur Erschöpfung an betroffenen Kindern abarbeiten müssen, gibt es die Traumapädagogik.

Sie sucht nach Wegen, dem Kind das Lernen zu ermöglichen, obwohl es unter den Folgen von erlebter Gewalt, Vernachlässigung oder einem anderen Schockerlebnis leidet, mit Verweigerung, extremer Unruhe, übertriebener Zurückhaltung oder gar Aggressivität reagiert. „Wir bilden die Lehrer seit Jahren zu diesem Thema fort und beraten sie. Die Veranstaltungsreihe, die wir jetzt anbieten, ist der dritte Baustein“, sagte Wendepunkt-Projektleiterin Yvette Karro. Gedacht sind die Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen, die am 14. April beginnen und jeweils einmal im Monat für zwei Stunden stattfinden, für Schulsozialarbeiter und Pädagogen, die bereits über entsprechendes Grundwissen verfügen und dieses vertiefen möchten.

Weil die Veranstaltungen, die einzeln oder als gesamtes Paket gebucht werden können, vom Kreis Pinneberg gefördert werden, sind sie für Teilnehmer kostenfrei. Infos unter www.wendepunkt-ev.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert